+
Horst Seehofer hat die Kritik an seinen Äußerungen zur "Herrschaft des Unrechts" als "abenteuerlich" zurückgewiesen.

Umstrittene Aussagen vom CSU-Chef

Kritik an "Herrschaft des Unrechts": Seehofer rudert zurück

Bad Aibling - CSU-Chef Horst Seehofer hat die heftige Kritik an seiner jüngsten, hoch umstrittenen Äußerung über die deutsche Flüchtlingspolitik zurückgewiesen.

Es sei „abenteuerlich“, was da nun „konstruiert“ werde, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in Bad Aibling. „Das ist unzutreffend, falsch.“

Seehofer hatte in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ von einer „Herrschaft des Unrechts“ gesprochen, weil Flüchtlinge seit Monaten ungehindert ins Land kämen. Derartige Formulierungen verwendete die CSU bislang für Diktaturen wie einst die DDR.

Seehofer sagte nun auf eine entsprechende Nachfrage, derlei sei „nirgendwo gesagt worden, gemeint ohnehin nicht“. „Wenn ich eine Meinung habe, sage ich sie, und da muss niemand interpretieren. Und was ich nicht sage, meine ich auch nicht.“

Seehofer äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Bad Aibling, nachdem er dort den Ort des verheerenden Zugunglücks besucht hatte, bei dem am Dienstag zehn Menschen ums Leben gekommen waren. Mehr wollte er zu seiner umstrittenen Interview-Äußerung deshalb nicht sagen. Das passe „heute nicht recht“.

Lesen Sie auch:

Seehofer-Attacke gegen Merkel: Kritik von allen Seiten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
Neuer Kommunikationschef des US-Präsidenten droht mit Entlassungen
Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, will im Weißen Haus künftig hart durchgreifen.
Neuer Kommunikationschef des US-Präsidenten droht mit Entlassungen
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Mit einer Rundreise durch mehrere Staaten am Golf bemüht sich der türkische Präsident Erdogan um eine Beilegung der Katar-Krise. Gleichzeitig warf er nicht näher …
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will einem Zeitungsbericht zufolge im Libyen-Konflikt vermitteln.
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln

Kommentare