+
Horst Seehofer hat die Kritik an seinen Äußerungen zur "Herrschaft des Unrechts" als "abenteuerlich" zurückgewiesen.

Umstrittene Aussagen vom CSU-Chef

Kritik an "Herrschaft des Unrechts": Seehofer rudert zurück

Bad Aibling - CSU-Chef Horst Seehofer hat die heftige Kritik an seiner jüngsten, hoch umstrittenen Äußerung über die deutsche Flüchtlingspolitik zurückgewiesen.

Es sei „abenteuerlich“, was da nun „konstruiert“ werde, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in Bad Aibling. „Das ist unzutreffend, falsch.“

Seehofer hatte in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ von einer „Herrschaft des Unrechts“ gesprochen, weil Flüchtlinge seit Monaten ungehindert ins Land kämen. Derartige Formulierungen verwendete die CSU bislang für Diktaturen wie einst die DDR.

Seehofer sagte nun auf eine entsprechende Nachfrage, derlei sei „nirgendwo gesagt worden, gemeint ohnehin nicht“. „Wenn ich eine Meinung habe, sage ich sie, und da muss niemand interpretieren. Und was ich nicht sage, meine ich auch nicht.“

Seehofer äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Bad Aibling, nachdem er dort den Ort des verheerenden Zugunglücks besucht hatte, bei dem am Dienstag zehn Menschen ums Leben gekommen waren. Mehr wollte er zu seiner umstrittenen Interview-Äußerung deshalb nicht sagen. Das passe „heute nicht recht“.

Lesen Sie auch:

Seehofer-Attacke gegen Merkel: Kritik von allen Seiten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare