+
Der Bundesrechnungshof stellt manchen Fördermaßnahmen der Jobcenter ein schlechtes Zeugnis aus. Foto: Jan Woitas/Archiv

Rechnungshof: Jobcenter-Förderungen oft wirkungslos

Jobcenter sollen vor allem Langzeitarbeitslosen eine Brücke in den Arbeitsmarkt bauen. Wenn das nicht gelingt, können sie Unternehmen mit staatlichen Lohnkostenzuschüssen locken. Doch die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig.

Nürnberg (dpa) - Finanzielle Anreize der Jobcenter zur Einstellung von Langzeitarbeitslosen sind nach Erkenntnissen des Bundesrechnungshofs oftmals fehlerhaft.

Häufig erwiesen sich Lohnkostenzuschüsse an Unternehmen auch als wirkungslos, geht aus einem Bericht der Prüfer hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Über die Kritik hatte zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) kündigte Verbesserungen bei der Abwicklung der Förderung an.

Laut Bericht haben von den 370 geprüften Fällen in acht Jobcentern nur vier Prozent der geförderten Hartz-IV-Empfänger einen unbefristeten Job gefunden. In bestimmten Fällen übernehmen die Jobcenter bis zu 75 Prozent der Lohnkosten eines Betriebs.

Für problematisch halten die Prüfer auch, dass geförderte Langzeitarbeitslose trotz des attraktiven Lohnkostenschusses nur selten eine Chance in einem normalen Betrieb erhielten. Meist würden sie auf Zuschussbasis von gemeinnützig tätigen Arbeitgebern angeheuert.

Zudem seien viele der überprüften Förderungen fehlerhaft. So erfülle ein Teil der unterstützten Langzeitarbeitslosen nur eine der Voraussetzungen, obwohl mehrere notwendig seien. Auch rechneten manche Jobcenter die parallel von Kommunen und Ländern gezahlten Lohnzuschüsse nicht auf die der Jobcenter an.

Dadurch hätten in manchen Fällen die Zuschüsse über den tatsächlichen Lohnkosten gelegen. Auch hatten die Prüfer den Eindruck, dass viele Jobcenter die Vermittlung schwer vermittelbarer Arbeitsloser auf eine bezuschusste Stelle häufig als Ersatz für weggefallene Ein-Euro-Jobs nutzten.

Die Bundesagentur erklärte, dass Lohnkostenzuschüsse nicht vorrangig das Ziel hätten, Langzeitarbeitslose rasch in Arbeit zu bringen. "Ziel ist zunächst eine Stabilisierung oder Wiederherstellung der generellen Beschäftigungsfähigkeit, um mittelfristig eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu unterstützen", machte ein BA-Sprecher deutlich. Dazu seien "aufbauende Förderketten" erforderlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Stamp räumt Fehler ein und spricht über Rücktritt - Seehofer legt Eckpunkte im Einwanderungsgesetz vor
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
Fall Sami A.: Stamp räumt Fehler ein und spricht über Rücktritt - Seehofer legt Eckpunkte im Einwanderungsgesetz vor
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Bei einer Abstimmung zur Zeitumstellung will die EU-Kommission wissen, ob die Bürger die Sommerzeit abschaffen wollen. So können Sie mit abstimmen.
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
US-Zeitungen vs. Trump: "Journalisten sind nicht der Feind"
Seit dem Wahlkampf stilisiert Donald Trump die Medien zu einem Feindbild. Hunderte US-Zeitungen beziehen nun Position gegen die ständigen Angriffe des Präsidenten. Aber …
US-Zeitungen vs. Trump: "Journalisten sind nicht der Feind"
Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz

Kommentare