+
Thüringens AfD-Fraktionsvorsitzender Björn Höcke wettert auf einer Demonstration in Erfurt gegen die Asylpolitik.

Parteichefin Petry verschickt Rundmail

AfD rückt von Jauchs Flaggen-Mann Björn Höcke ab

München - Der bizarre Auftritt von AfD-Politiker Björn Höcke samt Deutschlandfahne war der Aufreger bei der jüngsten Sendung von Günther Jauch. Jetzt gibt es Kritik am Rechtskurs Höckes auch innerhalb der AfD.

So sagte Parteichefin Frauke Petry ihre Teilnahme an einer Kundgebung der Thüringer AfD in Erfurt ab und begründete dies mit scharfer Kritik am dortigen Landesvorsitzenden Björn Höcke. Sie fühle sich "ebenso wie die große Mehrheit der AfD-Mitglieder vom derzeitigen Stil des Auftretens des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höckes nicht vertreten", schrieb Petry gemeinsam mit ihrem Ko-Vorsitzenden Jörg Meuthen in einer Rundmail an die Mitglieder.

Fahne dabei: Mit seinem Auftritt bei Günther Jauch hatte Höcke für Aufsehen gesorgt.

Petry und Meuthen warfen Höcke vor, durch populistische Parolen potenzielle AfD-Wähler abzuschrecken. "Wir überlassen die Bedienung von billigen Reflexen denjenigen, die mehr nicht zu bieten haben", heißt es in der Mail. Die AfD ziele auf eine "breite Verankerung in der Gesellschaft" ab. "Wir möchten uns nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich deutlich von denjenigen unterscheiden, die zu Recht im politischen Diskurs Deutschlands als Extremisten gebrandmarkt und damit ausgeschlossen sind."

Verärgert ist die Parteiführung auch über Auftritt Höckes in der ARD-Sendung "Günther Jauch" am Sonntag bei. "Es mag mancher als befriedigend empfunden haben, dass das, was er schon immer mal selbst gesagt haben wollte, nun durch Björn Höcke zum Ausdruck gebracht wurde", schrieben die Parteichefs. "Das Befriedigen persönlicher Gefühle unserer eigenen Klientel, beziehungsweise besser gesagt einer Teils derselben, ist aber gerade nicht Zweck solcher Auftritte."

Lucke: "AfD sucht Schulterschluss mit Pegida"

Auch Ex-AfD-Chef Bernd Lucke sieht Höcke auf rechtsextremen Kurs. Der "Frankfurter Neuen Presse" sagte Lucke: Offensichtlich ist für mich, dass Björn Höcke den Schulterschluss mit der rechten Pegida-Szene sucht. Er ist es auch, der sich in der Öffentlichkeit derzeit immer wieder in den Vordergrund spielt. Solch ein Verhalten Höckes treibt die Radikalisierung der AfD voran. Der verbliebene bürgerliche Teil der Partei schaut mehr oder weniger hilflos zu."

AFP/mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Das CSU-regierte Bayern rühmt sich gerne einer besonders konsequenten Abschiebepraxis. Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt aber, dass das heiße Luft ist.
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden

Kommentare