+
Zur „Reisewarnung“ der Türkei findet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schult deutliche Worte.

Kritik vom SPD-Kanzlerkandidaten

Schulz kontert “Reisewarnung“ der Türkei

Deutschland sei zunehmend von einem „rechtsextremen, gar rassistischen Diskurs“ geprägt - so begründet das türkische Außenministerium seine „Reisewarnung“ für Deutschland. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz schießt umgehend zurück.

Mainz - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die türkische Regierung für ihre „Reisewarnung“ für Deutschland scharf kritisiert. Er sei bestürzt über diese Entwicklung, sagte er am Rande einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag in Mainz. „Die Regierung in Ankara verliert das Maß. Die Beziehungen zwischen der Türkei und der Bundesrepublik Deutschland dürfen sich nicht so entwickeln, wie das offensichtlich systematisch in Ankara vorangetrieben wird“, sagte Schulz. Wenn es so weitergehe, müsse man im Klartext sagen: „Deutschland ist kein Land, das jede Demütigung aus der Türkei akzeptieren kann.“

Das türkische Außenministerium hatte am Samstag eine „Reisewarnung“ für die Bundesrepublik Deutschland ausgesprochen und in Deutschland lebende Türken und türkische Bürger, die dorthin reisen wollen, generell zur „Vorsicht“ ermahnt. Insbesondere sollten sich Türken in Deutschland „nicht auf politische Debatten einlassen“, „sich von Wahlkampfveranstaltungen politischer Parteien und von Plätzen fernhalten“, wo Kundgebungen oder Demonstrationen stattfinden, die von „Terrororganisationen“ organisiert oder unterstützt und von den deutschen Behörden geduldet werden.

Schulz: Türkei entfernt sich von den Prinzipien Europas

Die Türkei entferne sich in einer nicht hinnehmbaren und gefährlichen Art und Weise von allen Prinzipien der internationalen Beziehungen und von den Prinzipien Europas, sagte Schulz. Er könne nur an die türkische Regierung appellieren, diesen Weg zu stoppen und zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurückzukehren. Mit diesem Vorgehen beeindrucke der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Leute in Deutschland sicher nicht.

Altmaier kritisiert türkische „Reisewarnung“ als „schlechten Witz“

Kanzleramts-Chef Peter Altmaier hat die von der Türkei für Deutschland veröffentliche „Reisewarnung“ als schlechten Witz bezeichnet. „Reisewarnung der Türkei gegen Deutschland ist ein schlechter Witz! Grundlose Haft für viele Deutsche ist Unrecht! Nazivergleiche verletzen unsere Ehre!“, schrieb der CDU-Politiker am Sonntag auf Twitter. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Das Rückzugsmanöver von CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer erinnert deutlich an das von CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel: Rückzug auf Raten. Ob er das durchhält?
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Affäre um hohe AfD-Parteispende: Bundestag will Aufklärung
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein - nun kommt raus: Kurz zuvor hatte der AfD-Kreisverband Bodensee eine - womöglich illegale - Großspende aus …
Affäre um hohe AfD-Parteispende: Bundestag will Aufklärung
Atomenergiebehörde: Iran hält Atomabkommen weiter ein
Der Iran bleibt offenbar bei seiner unaufgeregten Linie im Atomstreit mit den USA. Trotz neuer Sanktionen deutet alles darauf hin, dass sich der Gottesstaat weiterhin an …
Atomenergiebehörde: Iran hält Atomabkommen weiter ein

Kommentare