+
Leila De Lima ließ sich im Senatsgebäude festnehmen. 

Anschuldigungen nur ein Vorwand?

"Krieg gegen die Drogen": Duterte lässt Kritikerin verhaften

Manila/Berlin - Die ehemalige Justizministerin der Philippinen ist in Haft. Die scharfe Kritikerin von Präsident Duterte soll Drogengeschäfte gedeckt haben. Ist alles nur erfunden, um sie mundtot zu machen?

Auf den Philippinen ist eine prominente Kritikerin von Präsident Rodrigo Duterte verhaftet worden. Der oppositionellen Senatorin Leila De Lima wird vorgeworfen, in ihrer Zeit als Justizministerin Bestechungsgelder im Zusammenhang mit Drogenhandel angenommen zu haben.

Die Vorwürfe waren vor wenigen Tagen erhoben worden. Am Donnerstag erließ ein Gericht in der Stadt Muntinlupa in der Nähe von Manila den Haftbefehl gegen die Senatorin. De Lima ließ sich im Senatsgebäude von Polizisten festnehmen. Reportern hatte die 57-Jährige nach Bekanntgabe des Haftbefehls gesagt: "Ich will vor den Anschuldigungen gegen mich nicht davonlaufen." Sie werde sich dem Prozess stellen.

Präsident Duterte ist wegen seines harten Vorgehens gegen Drogenkriminelle umstritten. Dafür hatte ihn auch De Lima kritisiert. Die Anwältin und Menschenrechtsaktivistin war unter Dutertes Amtsvorgänger Benigno Aquino von 2010 bis 2015 Justizministerin.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hatte den Haftbefehl scharf kritisiert. "Präsident Duterte wendet sich mit seinem Vorgehen massiv von allen gemeinsamen Werten ab, die wir in der Menschenrechts- und Drogenpolitik in den letzten Jahren geschaffen haben", sagte Mortler der Deutschen Presse-Agentur.

Vor weniger als einem Jahr hätten auch die Philippinen bei der UN-Sonderversammlung in New York anerkannt, "dass Drogenabhängigkeit eine Krankheit ist". Zudem hätten sie sich zur Wahrung der Menschenrechte bekannt. "Heute werden Kleindealer, Drogenabhängige und Menschen, die nur im Verdacht stehen, etwas mit Drogen zu tun zu haben, mit dem Segen des Präsidenten vor den Augen ihrer Kinder, Ehefrauen und Eltern erschossen. Das ist brutal und in jeder Hinsicht unerträglich."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.