"Racial Profiling" in Deutschland

UN: Kritik an  "Polizeikontrollen nach Hautfarbe"

Berlin - Personenkontrollen aufgrund der Hautfarbe sind mit dem Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes unvereinbar. Doch genau das passiert laut der UN immer wieder in Deutschland.

Die Vereinten Nationen haben im Zusammenhang mit Polizeikontrollen allein „nach Hautfarbe“ Kritik an Deutschland geübt. „Unabhängige, zivile Beratungsstellen bei der Polizei sind ebenso unabdingbar wie klare, interne Dienstanweisungen, die polizeiliches Fehlverhalten sichtbar machen und unterbinden“, sagte der UN-Berichterstatter gegen Rassismus, Mutuma Ruteere, am Montag in Berlin. Notwendig sei zudem die Erhebung statistischer Daten in allen Fällen von „Racial Profiling“ seitens der Polizeibehörden. In Deutschland werden solche Daten bislang nicht erhoben.

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, kritisierte die Polizeipraxis „pauschaler Verdächtigungen aufgrund unveränderlicher Merkmale“ als „schweren Verstoß gegen die Menschenrechte“. „Immer wieder wenden sich Menschen an uns, die in Zügen oder auf Flughäfen nur wegen ihrer Hautfarbe oder ihrer Herkunft kontrolliert werden“, sagte Lüders.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerin Wanka muss AfD-Schelte in Karlsruhe verteidigen
"Die Rote Karte sollte der AfD und nicht der Bundeskanzlerin gezeigt werden." Diese Aussage muss Bundesbildungsministerin Johanna Wanka bis auf weiteres von ihrer …
Ministerin Wanka muss AfD-Schelte in Karlsruhe verteidigen
„So fantastisch“: Trumps Gästebuch-Eintrag in Holocaust-Gedenkstätte sorgt für Kritik
Ein paar Sätze und fertig war Donald Trumps Eintrag im Gästebuch der Gedenkstätte. Damit sorgte er für Irritationen. Sein Vorgänger war bei seinem Besuch weniger kurz …
„So fantastisch“: Trumps Gästebuch-Eintrag in Holocaust-Gedenkstätte sorgt für Kritik
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Die Koalition hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Rund 20 Milliarden Euro hat der Bund im Jahr 2016 für Flüchtlinge ausgegeben. Darunter fielen elf Milliarden Euro auch für Maßnahmen zur Bekämpfung der Fluchtursachen. …
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge

Kommentare