+
Zoran Milanovic bei der Stimmabgabe in Zagreb. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa

Wechsel im Balkanland

Sozialdemokrat Milanovic wird Kroatiens neuer Präsident

Die rechte Präsidentin zog mit dem Amtsbonus, ihr linker Gegenspieler mit dem Versprechen von Normalität ins Rennen. Letzteres zog offenbar stärker: Kroatien bekommt nun einen neuen Präsidenten.

Zagreb (dpa) - Der Sozialdemokrat Zoran Milanovic hat die Präsidentenwahl in Kroatien gewonnen. Der 53-jährige kam auf knapp 53 Prozent der Stimmen, wie die kroatische Wahlkommission am Sonntagabend nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen in Zagreb mitteilte.

Damit verhinderte er die Wiederwahl der konservativen Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic, die nur etwas mehr 47 Prozent der Wähler hinter sich hatte.

Milanovic hatte bereits die erste Runde der Präsidentenwahl vor zwei Wochen mit 29,6 Prozent der Stimmen für sich entschieden. Grabar-Kitarovic war auf 26,7 Prozent der Stimmen gekommen. Die Präsidentin hoffte aber noch auf Stimmen aus der Anhängerschaft des ultra-rechten Volksliedmusikers Miroslav Skoro. Er war in der ersten Runde mit 24,4 Prozent der Stimmen als Drittplatzierter relativ knapp ausgeschieden.

Das Staatsoberhaupt hat in Kroatien vor allem zeremonielle Befugnisse, da die Regierungsgeschäfte vom Ministerpräsidenten geführt werden. Dennoch galt die Wahl auch als Indikator für die Stärke des rechten und des linken Lagers vor den Parlamentswahlen voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte.

Die relativ deutliche Niederlage von Grabar-Kitarovic dürfte in der konservativen Regierungspartei HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft) Nervosität und Richtungsdebatten auslösen. Die abgewählte Präsidentin kommt aus der HDZ, die Partei hatte sie im Wahlkampf offiziell unterstützt. Die SDP (Sozialdemokratische Partei Kroatiens) hatte Milanovic unterstützt. Sein Sieg kommt auch der Partei zugute.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen? Bundesverfassungsgericht entscheidet heute
In Karlsruhe fällt heute die Entscheidung, ob Rechtsreferendarinnen in Gerichtssälen künftig Kopftuch tragen dürfen. Eine Referendarin aus Frankfurt hatte geklagt.
Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen? Bundesverfassungsgericht entscheidet heute
Kommunalwahl 2020 München: OB-Kandidat der ÖDP will Bürger besser einbinden
Tobias Ruff ist der OB-Kandidat der ÖDP. Der 43-Jährige sieht Wachstum kritisch und benennt die negativen Auswirkungen. Besonders auf dem Münchner Immobilienmarkt sind …
Kommunalwahl 2020 München: OB-Kandidat der ÖDP will Bürger besser einbinden
London und Brüssel vor Gesprächen über künftige Beziehung
Kurz vor Beginn der Gespräche über die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU geben sich beide Seiten hart. Experten glauben aber, dass dennoch …
London und Brüssel vor Gesprächen über künftige Beziehung
Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
Norbert Röttgen spricht sich dafür aus, den vor 15 Monaten gegen Saudi-Arabien verhängten Rüstungsexportstopp zu verlängern. Das Königreich Saudi-Arabien erwartet von …
Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien

Kommentare