Kroatien will so schnell wie möglich den Euro

Bonn - Kroatien will Nägel mit Köpfen machen. Nach dem Beitritt in die EU strebt Präsident Josipovic auch die Einführung des Euros an. Und das so schnell wie möglich.

Kroatiens Staatspräsident Ivo Josipovic strebt nach dem EU-Beitritt des Balkanstaates die Einführung des Euro innerhalb von drei bis fünf Jahren an. „Wir haben praktisch schon den Euro“, sagte Josipovic im Interview der Deutschen Welle. Bereits jetzt würden die Preise für Immobilien in Euro genannt und nicht mehr in der Landeswährung. „Mehr als 80 Prozent unserer Ersparnisse sind in Euro angelegt“, fügte er nach Angaben des Senders vom Freitag hinzu.

Kroatien wird am 1. Juli 28. Mitglied der Europäischen Union. Mit dem EU-Beitritt sei der Reformkurs in Kroatien nicht abgeschlossen, versicherte Josipovic. Als Beispiel nannte er den Kampf gegen die Korruption. „Wir hatten - und haben - noch immer ein Problem mit Korruption, doch die Einstellung dazu hat sich geändert“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

De Maizière ein Jahr nach Berlin-Anschlag: Deutschland ist sicherer geworden
Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus
De Maizière ein Jahr nach Berlin-Anschlag: Deutschland ist sicherer geworden
News-Ticker: GroKo ja oder nein? Alle Augen sind auf die Kanzlerin gerichtet
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
News-Ticker: GroKo ja oder nein? Alle Augen sind auf die Kanzlerin gerichtet
Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu
Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem …
Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu
Seehofer: Habe größten Fehler in der Flüchtlingspolitik gemacht
Nach seiner Rückzugsankündigung lässt der CSU-Chef Horst Seehof vorsichtig Selbstkritik anklingen. Keine Angst hat er vor dem „Loch“.
Seehofer: Habe größten Fehler in der Flüchtlingspolitik gemacht

Kommentare