+
Neven Mimica.

Aus Kroatien

Neuer EU-Verbraucherkommissar stellt sich vor

Brüssel - Die EU-Kommission sollte eigentlich mal aus Kostengründen verkleinert werden. Doch daraus wurde nichts. Im Gegenteil: Auch das Neumitglied Kroatien bekommt seinen eigenen Kommissar.

Der vom zukünftigen EU-Mitglied Kroatien entsandte Verbraucherkommissar Neven Mimica will sich auf bestehende politische Initiativen der EU-Kommission konzentrieren. „Ich habe keine wichtigen Gesetzgebungsvorschläge im Auge“, sagte der Kroate am Dienstag bei einer Anhörung vor den Ausschüssen für Verbraucherschutz und Umwelt des Europaparlaments in Brüssel.

Mimica soll sein Amt am 1. Juli antreten, wenn sein Land 28. Mitglied der Europäischen Union wird. Die Parlamentarier müssen Mimicas Ernennung zustimmen. Viel Gesetzgebung sei bereits auf den Weg gebracht, sagte der 59-Jährige. Nun gehe es um die Umsetzung.

Statt der vollen vierjährigen Amtsperiode eines EU-Kommissars hat der Kroate hat nur 16 Monate zur Verfügung: Seine Amtszeit endet mit der amtierenden Kommission Ende 2014.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare