+
Neven Mimica.

Aus Kroatien

Neuer EU-Verbraucherkommissar stellt sich vor

Brüssel - Die EU-Kommission sollte eigentlich mal aus Kostengründen verkleinert werden. Doch daraus wurde nichts. Im Gegenteil: Auch das Neumitglied Kroatien bekommt seinen eigenen Kommissar.

Der vom zukünftigen EU-Mitglied Kroatien entsandte Verbraucherkommissar Neven Mimica will sich auf bestehende politische Initiativen der EU-Kommission konzentrieren. „Ich habe keine wichtigen Gesetzgebungsvorschläge im Auge“, sagte der Kroate am Dienstag bei einer Anhörung vor den Ausschüssen für Verbraucherschutz und Umwelt des Europaparlaments in Brüssel.

Mimica soll sein Amt am 1. Juli antreten, wenn sein Land 28. Mitglied der Europäischen Union wird. Die Parlamentarier müssen Mimicas Ernennung zustimmen. Viel Gesetzgebung sei bereits auf den Weg gebracht, sagte der 59-Jährige. Nun gehe es um die Umsetzung.

Statt der vollen vierjährigen Amtsperiode eines EU-Kommissars hat der Kroate hat nur 16 Monate zur Verfügung: Seine Amtszeit endet mit der amtierenden Kommission Ende 2014.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare