+
Der Pier von Havanna

Kuba stoppt Postlieferungen in die USA

Havanna - Kuba hat Postlieferungen mit Zieladresse USA bis auf weiteres ausgesetzt. Eine entsprechende Mitteilung gab das staatliche Postunternehmen “Correos de Cuba“ heraus.

Mit dem Schritt reagiert Havanna auf die Ende 2010 getroffene Entscheidung der USA, zur Terrorabwehr die Transportbedingungen für Luftsendungen aus aller Welt zu verschärfen. Kuba kritisierte, durch die neuen Regeln hätten zahlreiche Postlieferungen wieder zurück nach Kuba transportiert werden müssen. Es geht vermutlich auch um die dadurch entstehenden Kosten.

Kuba und die USA unterhalten zwar seit 1963 keinen direkten Postverkehr mehr. Sendungen werden über Drittländer, vor allem Mexiko und Kanada, geschickt. In der Mitteilung hieß es: “Correos de Cuba weist darauf hin, dass bis zu einer weiteren Benachrichtigung Postämter keine Sendungen annehmen, die für die USA bestimmt sind.“

Kuba hatte die Lieferungen bereits 25. November bis 8. Dezember vorübergehend ausgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Erst vor kurzem setzte Außenminister Heiko Maas auf Entspannung im Verhältnis zu Saudi-Arabien. Nach dem Drama um die Tötung des Journalisten Khashoggi will die SPD nun …
Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Die Kampagne "People's Vote" kämpft für ein neue Brexit-Abstimmung - und organisierte einen …
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor dem schon als Schicksalswahl bezeichneten Urnengang in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“

Kommentare