+
Fidel Castro, im Rollstuhl sitzend, im Gespräch mit Venezuelas sozialistischem Präsidenten Nicolás Maduro.

Vor Obama-Besuch

Kuba veröffentlicht neue Fotos von Fidel Castro

Havanna - Pünktlich zum Besuch von US-Präsident Barack Obama sind neue Fotos von Revolutionsführer Fidel Castro (89) aufgetaucht.

Sie senden eine klare Botschaft: Auf dem Titelbild der Sonntagsausgabe der Zeitung „Juventud Rebelde“ ist Castro im Gespräch mit Venezuelas sozialistischem Präsidenten Nicolás Maduro zu sehen, der die USA als imperialistisch und kapitalistisch verteufelt. Die Annäherung seines Bruders und Nachfolgers als Staatschef, Raúl Castro, an die USA, sieht Fidel skeptisch.

„Ich vertraue der US-Politik nicht, ich habe kein Wort mit denen gewechselt“, hatte Fidel im Januar 2015 nach den ersten Schritten zur Annäherung gesagt. Maduro war kurz vor Obama zu Besuch in Havanna. Die sozialistischen „Bruderstaaten“ Kuba und Venezuela arbeiten sehr eng zusammen, Kuba hat unter anderem Berater und Ärzte nach Caracas geschickt, Venezuela versorgt Kuba mit Öl.

Fidel befeuerte jahrzehntelang nach der Revolution von 1959 die Feindschaft zu den USA, und überstand Attentatsversuche; die Sowjetunion wurde zum wichtigsten Verbündeten - die Stationierung sowjetischer Atomraketen auf der Insel brachte die Welt 1962 an den Rand des Atomkriegs. Die USA „bestraften“ Kuba mit einem bis heute noch nicht komplett aufgehobenen US-Handelsembargo.

Erstmals seit der sozialistischen Revolution 1959 besucht mit Barack Obama von heute an ein US-Präsident Kuba. Er wurde abends in der Hauptstadt Havanna erwartet und bleibt bis Dienstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Brüssel (dpa) - Die Europäische Union steckt in Brüssel ihre Marschrichtung für die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft ab. Zu dem …
Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis

Kommentare