+
Fidel Castro blättert in einer Zeitung. Foto: Estudios Revolucion/Cubadebate

Kuba zeigt aktuelle Bilder von Ex-Staatschef Fidel Castro

Havanna (dpa) - Anfang Januar gab es neue Gerüchte, der langjährige kubanische Machthaber Fidel Castro sei tot. Nun hat die kubanische Staatspresse aktuelle Bilder des 88-Jährigen veröffentlicht.

Auf den in der Online-Ausgabe der Parteizeitung "Granma" verbreiteten Aufnahmen ist Castro unter anderem mit einer aktuellen Zeitungsausgabe in den Händen zu sehen.

Castro hatte sich davor wochenlang nicht zu der Mitte Dezember angekündigten diplomatischen Versöhnung zwischen Kuba und den USA geäußert. Erst vor einer Woche gaben die Staatsmedien eine Stellungnahme Castros dazu bekannt. In einem Brief begrüßte er die Annäherung, bekräftigte aber zugleich sein Misstrauen gegenüber dem alten ideologischen Feind Kubas.

Die USA und der sozialistische Karibikstaat wollen ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit bald normalisieren.

Castro-Bilder auf der Granma

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Häuser in Berlin besetzt: Polizei greift durch
Es war eine Aktion mit Ankündigung: Dutzende Menschen sind in der Hauptstadt in mehrere leerstehende Häuser eingedrungen. Doch nur in einem Fall griff die Polizei am …
Häuser in Berlin besetzt: Polizei greift durch
Erdogan bittet Türken in Europa um "Rekordzahl an Stimmen"
In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus.
Erdogan bittet Türken in Europa um "Rekordzahl an Stimmen"
Neuer italienischer Regierungschef steht offenbar fest - im Nu folgt die erste Attacke
Der Rechtswissenschaftler und Anwalt Giuseppe Conte soll nach italienischen Medienberichten neuer Regierungschef Italiens werden.
Neuer italienischer Regierungschef steht offenbar fest - im Nu folgt die erste Attacke
USA und China verzichten in Handelsstreit vorerst auf gegenseitige Strafzölle
In ihrem monatelangen Handelsstreit haben die USA und China vorerst den Verzicht auf gegenseitige Strafzölle verkündet.
USA und China verzichten in Handelsstreit vorerst auf gegenseitige Strafzölle

Kommentare