Störung am Bahnübergang: S1 verspätet

Störung am Bahnübergang: S1 verspätet
+
In El Salvador nehmen die Menschen Abschied von Fidel Castro.

Urne wird zu Pilgerort

Kubaner nehmen Abschied von Revolutionsführer Fidel Castro

Havanna - Staatstrauer in Kuba: Nach dem Tod des früheren Präsidenten Castro wird die Urne mit seiner Asche in Havanna aufgestellt. Hier können die Kubaner Abschied nehmen. Später soll die Urne nach Santiago de Cuba gebracht werden. Kommenden Sonntag wird Castro dort beigesetzt.

Nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro nehmen die Kubaner Abschied von ihrem früheren Präsidenten. Seine Leiche war am Samstag eingeäschert worden. Die Urne mit seiner Asche wird im Denkmal für den Nationalhelden José Martí in Havanna aufgestellt. Am Montag und Dienstag können die Kubaner dort Abschied von Castro nehmen. Zudem sind die Kubaner im ganzen Land aufgerufen, eine Erklärung zu unterzeichnen, weiterhin für Castros Ideale und den Sozialismus zu kämpfen.

Am Montagmorgen feuern die Streitkräfte im Andenken an Castro 21 Kanonenschüsse ab, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Bis zum Abend folgt jede volle Stunde ein weiterer Salutschuss. Auch von Dienstag bis Samstag werden so stündlich Kanonenschüsse abgefeuert.

Castro war am Freitagabend im Alter von 90 Jahren gestorben. Er hatte das Land 47 Jahre regiert und sich 2006 aus der aktiven Politik zurückgezogen. Er empfing aber weiterhin Staatsgäste in seinem Haus und äußerte sich in der Parteizeitung „Granma“.

Die Flaggen wurden im ganzen Land auf halbmast gesetzt, Konzerte und Sportveranstaltungen abgesagt. Es darf kein Alkohol ausgeschenkt werden, Diskotheken und Tanzlokale bleiben geschlossen. Die sonst so quirlige Karibikinsel hält inne.

Für Dienstag ist auf dem Platz der Revolution in Havanna eine Massenkundgebung zu Ehren Castros geplant. Danach wird die Urne in einem viertägigen Trauerzug über verschiedene Städte und Ortschaften zur 900 Kilometer von Havanna entfernten Stadt Santiago de Cuba gebracht.

Es ist der umgekehrte Weg der „Karawane der Freiheit“. Im Januar 1959 zogen die Rebellen nach dem Sieg über die Soldaten von Diktator Fulgencio Batista unter Castros Führung in einem Triumphzug von Santiago de Cuba nach Havanna.

Am kommenden Samstag ist auf dem Platz Antonio Maceo in Santiago de Cuba eine Massenkundgebung geplant. Am Sonntag wird Castro auf dem Friedhof Santa Ifigenia beigesetzt. Dann endet die neuntägige Staatstrauer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Schwieriges Pflaster für den Pontifex: In Chile haben eine Reihe von Missbrauchsfällen das Vertrauen in die katholische Kirche tief erschüttert. Bei seinem Besuch in dem …
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas …
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus

Kommentare