Susanne Schmidt teilt gegen Kühnert aus.
+
Susanne Schmidt teilt gegen Kühnert aus.

„Da wird viel darüber gesprochen“

Bei Maischberger: Helmut Schmidts Tochter rechnet mit der SPD ab - Seitenhieb gegen Kühnert

  • Marc Dimitriu
    vonMarc Dimitriu
    schließen

In Sandra Maischbergers Talkshow ging es auch um die Einordnung der neuen Führung der SPD. Zu Gast war ausgerechnet die Tochter von Kanzler Helmut Schmidt.

  • Bei Sandra Maischberger ging es in der Sendung vom 11. Dezember um die Einordnung der Briten-Wahl.
  • Die Moderatorin sprach mit ihren Gästen aber auch über die SPD.
  • Die Tochter des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt überraschte mit einem Seitenhieb gegen Kevin Kühnert.

München - Mit ihrem neuen Konzept ging Sandra Maischberger im November an den Start. Anstatt eines zentralen Themas sollen mehrere wichtige Themen der Woche diskutiert werden. Dieses Mal ging es um die Wahl in Großbritannien und die neue Führung der SPD. Zur Einordnung der Wahl auf der Insel war die Finanzexpertin Susanne Schmidt in der Sendung.

Bei Maischberger: Helmut Schmidts Tochter hätte lieber Olaf Scholz als Vorsitzenden

Für einen Lacher sorgte die Finanzexpertin beim Thema SPD. Ihr Vater war der zweite SPD-Kanzler der Nachkriegszeit, er regierte von 1974 bis 1982. Von einem „roten Kanzleramt“ kann die Partei derzeit nur träumen. Die einstige Volkspartei kommt derzeit nur auf 11 bis 16 Prozent in den Umfragen. 

Mit ihrem neuen Führungsduo Walter-Borjans/Esken steht die Partei vor einem LinksruckMaischberger wollte in der Sendung von Schmidt, die ebenfalls SPD-Mitglied ist, wissen, ob sie sich lieber Olaf Scholz als Vorsitzenden gewünscht hätte. „Ja“, antwortete diese klar, und führte aus: "Ich finde es erstaunlich, dass der beliebteste männliche Politiker nicht gewählt wird." Endlich hätte die Partei mal jemanden gehabt, der in der Bevölkerung gut ankomme. Sowieso halte sie das ganze Auswahlverfahren für „unselig“ und die SPD mache ihr zu viel „Nabelschau“, beschäftige sich also zu sehr mit sich selbst. 

Video: GroKo-Aus steht nach Wahl der neuen SPD-Parteispitze im Raum

Seitenhieb von Susanne Schmidt gegen Kühnert - sie wich den Nachfragen von Sandra Maischberger aus

Was mit Kevin Kühnert sei, wollte die Maischberger dann noch wissen. Schmidt nuschelte: „Ja da wird viel darüber gesprochen.“ Die Moderatorin ließ aber nicht locker: „Haben Sie jetzt was gesagt?“ „Haben Sie etwas gefragt?“, entgegnet Schmidt schlagfertig. „Ihr Gefühl bis jetzt so?“, hakte Maischberger noch einmal nach. „Da wollen wir im nächsten Jahr einmal darüber sprechen“, erklärte die Finanzexpertin mit einem verschmitzten Lächeln und beendete damit das Thema. Ganz wie der Vater...

Mit ihren Steuerplänen hat die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken unfreiwillig einen Twitter-Trend ausgelöst.

md

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Proteste in Belarus: Lukaschenko warnt vor Revolution
Die Menschen in Belarus zeigen sich entschlossen und wollen weiter gegen Staatschef Lukaschenko auf die Straße gehen. Der beleidigt einmal mehr die Demonstranten und …
Proteste in Belarus: Lukaschenko warnt vor Revolution
Skurriler Moment vor laufender Kamera: ���Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
Mit seinen Aussagen polarisiert US-Präsident Donald Trump nahezu täglich. Nun fühlt ein Journalist dem Republikaner auf den Zahn - der reagierte auf seine eigene Art.
Skurriler Moment vor laufender Kamera: ���Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
„Was kommt raus?“ Grünen-Chefin Baerbock greift Merkel frontal an - und stellt Forderung
In NRW und Berlin sitzen Schüler jetzt mit Maske im Klassenzimmer. Erste Schulen haben bereits wieder geschlossen - für Grünen-Chefin Baerbock nicht ganz überraschend.
„Was kommt raus?“ Grünen-Chefin Baerbock greift Merkel frontal an - und stellt Forderung
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten
Im ersten Quartal dieses Jahres hat die Zahl der durch den Generalbundesanwalt neu eingeleiteten Ermittlungsverfahren zum islamistischen Terrorismus deutlich zugenommen.
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten

Kommentare