+
Kevin Kühnert

Kommentar

Kühnert träumt von BMW-Enteignung: der Absturz eines Senkrechtstarters

  • schließen

Mit seiner Idee, die Firma BMW zu enteignen, macht Juso-Chef Kevin Kühnert der Linkspartei Konkurrenz und gerät damit zunehmend ins politische Abseits. Ein Kommentar von Mike Schier, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

Es gab einmal eine Zeit, da erschien Kevin Kühnert als echter Hoffnungsträger für die ewig angestaubt wirkende deutsche Sozialdemokratie. Frech und eloquent, frisch und selbstbewusst. Dann begann der junge Mann, der seine Brötchen hauptberuflich als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Hinterbänklerin im Berliner Abgeordnetenhaus verdient, die Partei mit seiner Dauerpräsenz in Talkshows vor sich herzutreiben. Eine Zeit lang lief das ganz erfolgreich. Inzwischen aber ist der meinungsfreudige Juso-Chef dabei, sich mit ständig neuen Forderungen in Interviews ins Aus zu manövrieren.

Kühnert träumt von BMW-Enteignung

Mike Schier, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

In der „Zeit“ geht er nun endgültig zu weit: Seine blühenden Fantasien über eine Kollektivierung des bislang börsennotierten Automobilherstellers BMW oder ein Ende des privaten Immobilienbesitzes über selbst genutzten Wohnraum hinaus stellen Grundpfeiler der sozialen Marktwirtschaft infrage, die unser Land 70 Jahre lang solide getragen haben. 

In seinem ewigen Drang, die verhasste GroKo zu beenden, macht Kühnert inzwischen der Linkspartei Konkurrenz. Die Grünen erscheinen da als Partei der Mitte. So kann man sich natürlich auch vom Selbstverständnis einer Volkspartei verabschieden.

Man muss Kühnerts Aussagen zu BMW und Co. ernst nehmen

Werden Kühnerts Fantasien Realität? Nein. Muss man seine Aussagen ernst nehmen? Ja. Denn sie rücken der Mediendemokratie mal wieder den Kopf zurecht, dass das Land nicht in Talkshows regiert wird. Und auch nicht von Jugendorganisationen der Parteien. Gott sei Dank.

Kühnert am Pranger - darum geht es:

Kühnert hatte der Wochenzeitung "Die Zeit" gesagt: "Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar." Wie genau solche Kollektivierungen ablaufen sollten, ließ Kühnert in dem Interview offen.

Auch private Vermietungen solle es im "Optimalfall" nicht mehr geben. Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten", sagte der Juso-Chef. "Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt", forderte der SPD-Politiker. Kritik an Kühnert kam parteiübergreifend - auch aus der SPD. Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, schrieb am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Was für ein grober Unfug. Was hat der geraucht? Legal kann es nicht gewesen sein."

Lesen Sie auch: Kühnert: "Für jüngere Generation geht es um alles in Europa"

Mike Schier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maas: Wir schätzen Zusammenarbeit mit US-Streitkräften
"Kompliziert" sei das Verhältnis zu den USA, sagt der Außenminister. Auf Berichte über Pläne von Donald Trump zum baldigen Abzug Tausender US-Truppen aus Deutschland …
Maas: Wir schätzen Zusammenarbeit mit US-Streitkräften
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 
Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA rollt eine Welle des Protests durch die USA. Auch in Deutschland finden große Demonstrationen gegen Rassismus statt.
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus
In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus
Der brutale Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA bewegt auch Deutschland. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Sie prangern Rassismus …
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

Kommentare