+
Berlins designierter Regierungschef Michael Müller (Mitte) stellt die beiden neuen Senatoren für Finanzen, Matthias Kollatz-Ahnen (links), bzw. Stadtentwicklung, Andreas Geisel (rechts), vor.

Wowereits Nachfolger

Berliner Regierungschef präsentiert Senatoren

Berlin - Berlins designierter Regierungschef Michael Müller (SPD) präsentiert am Freitag seine neuen Senatoren. Darunter der ehemalige Vize-Präsident der Europäischen Investitionsbank.

Der ehemalige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), soll neuer Finanzsenator in Berlin werden. Das gab der designierte Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitag bekannt. Kollatz-Ahnen (57) war zuletzt als Wirtschaftsminister im Schattenkabinett des hessischen SPD-Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel nominiert. Derzeit arbeitet er bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers.

Müller, der am 11. Dezember vom Berliner Abgeordnetenhaus als Nachfolger von Klaus Wowereit zum Regierenden Bürgermeister gewählt werden soll, hob die große fachliche Kompetenz des gebürtigen Hessen hervor. Der Volkswirtschaftler bringe Sensibilität für viele wichtige Themen mit. „Ein Finanzsenator muss nicht nur Zahlenwerk im Griff haben“, sagte Müller.

Kollatz-Ahnen sagte, Berlin stehe vor vielen Herausforderungen, sei in den vergangenen Jahren aber durchaus weit gekommen. Dennoch werde es wegen der von 2020 an gültigen Schuldenbremse nicht einfach. Sein Ziel sei es, die geringe Investitionsquote zu erhöhen. Der bisherige Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) hatte nach dem angekündigten Abgang Wowereits sein Amt zur Verfügung gestellt.

Der 61-jährige Wowereit hatte seinen Rückzug im August angekündigt. Neuer Stadtentwicklungssenator unter dem per Mitgliederentscheid bestimmten Nachfolger Müller soll der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Andreas Geisel (SPD), werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare