Kultusminister

Bayerns Hochschulen sollen bessere Arbeitgeber werden

München - Die Hochschulen sind schon lange keine attraktiven Arbeitgeber für junge Wissenschaftler mehr. Schlecht bezahlte Zeitverträge sind die Regel. Staatsregierung und Opposition nehmen sich des Themas an.

Die unsicheren Arbeitsverhältnisse für viele Akademiker an Bayerns Hochschulen sollen besser werden. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) appelliert an Universitäten und Fachhochschulen, die hohe Zahl der Kurzfrist-Arbeitsverträge zu reduzieren. Er habe die Hochschulen „freundlich gebeten“, einen Katalog von „Selbstverpflichtungen für Mindestanforderungen“ zu formulieren, sagte Spaenle. Nach Spaenles Zahlen beschäftigen die Hochschulen mehr als die Hälfte ihres Personals - nämlich 55 Prozent - mit Zeitverträgen. Für eine Einschränkung setzt sich seit langem die SPD ein.

Spaenle will befristete Hochschuljobs keineswegs grundsätzlich verbieten lassen - viele Doktoranden und Habilitanden bestreiten mit Zeitverträgen ihren Lebensunterhalt während der Ausbildung. „Das ist ein wichtiges Instrument, das die Hochschulen benötigen“, sagte Spaenle. „Das sollte aber durch Blüten in der Wirklichkeit nicht unterlaufen werden.“ So müssten „extreme Kurzzeitbefristungen“ mit Vertragsverlängerungen im Monatstakt abgestellt werden, sagte Spaenle.

„Ich würde da nicht von Blüten reden, sondern von ganzen Bäumen und Wäldern“, monierte Michael Piazolo (Freie Wähler), der Vorsitzende des Hochschulausschusses. „Es geht mir nicht um Blumen und Wälder, sondern das sind Menschen“, kritisierte die SPD-Hochschulpolitikerin Isabell Zacharias die floralen Vergleiche. Die SPD fordert 1000 neue Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an den Hochschulen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Gerade hat Spanien die Auslieferung des aus der Türkei stammenden Kölner Schriftstellers Akhanli in die Türkei abgelehnt, da wird ein ähnlicher Fall in der Ukraine …
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak
Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland …
Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich …
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Kommentare