Schulsystem

Kultusministerin rechnet nicht mit einheitlicher Abi-Regelung

Hannover - Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) rechnet nicht mit einer bundesweit einheitlichen Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren.

„Ich glaube schon, dass es bei unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern bleiben wird. Da muss jedes Bundesland seinen Weg finden“, sagte sie vor Beginn des neuen Schuljahres. In den ostdeutschen Ländern habe es etwa noch nie das Abitur nach 13 Jahren gegeben.

Niedersachsen kehrt nach den Sommerferien als erstes Bundesland vollständig zum Abitur nach 13 Jahren zurück. Seit 2011 konnte die Hochschulreife bereits nach 12 Jahren erlangt werden. Während die Opposition die Umstellung als überhastet und schlecht vorbereitet kritisiert, sieht Heiligenstadt darin einen überfälligen Schritt zum Wohle von Schülern und Lehrern. „Wir haben beim Turbo-Abitur immer gehört, es ist zu viel in zu kurzer Zeit. Der Stress nimmt zu, der Stress ist extrem, sowohl für Schüler wie für Lehrkräfte.“ Bei Schülern wie Lehrern sei es vermehrt zu Erkrankungen gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare