Schulsystem

Kultusministerin rechnet nicht mit einheitlicher Abi-Regelung

Hannover - Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) rechnet nicht mit einer bundesweit einheitlichen Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren.

„Ich glaube schon, dass es bei unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern bleiben wird. Da muss jedes Bundesland seinen Weg finden“, sagte sie vor Beginn des neuen Schuljahres. In den ostdeutschen Ländern habe es etwa noch nie das Abitur nach 13 Jahren gegeben.

Niedersachsen kehrt nach den Sommerferien als erstes Bundesland vollständig zum Abitur nach 13 Jahren zurück. Seit 2011 konnte die Hochschulreife bereits nach 12 Jahren erlangt werden. Während die Opposition die Umstellung als überhastet und schlecht vorbereitet kritisiert, sieht Heiligenstadt darin einen überfälligen Schritt zum Wohle von Schülern und Lehrern. „Wir haben beim Turbo-Abitur immer gehört, es ist zu viel in zu kurzer Zeit. Der Stress nimmt zu, der Stress ist extrem, sowohl für Schüler wie für Lehrkräfte.“ Bei Schülern wie Lehrern sei es vermehrt zu Erkrankungen gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare