+
Ein Transporthubschrauber der Bundeswehr vom Typ CH 53.

Soldaten blieben unverletzt

Deutscher Hubschrauber in Afghanistan beschossen

Im Norden Afghanistans sind Hubschrauber der Bundeswehr beschossen worden. Die Transporthubschrauber vom Typ CH-53 waren von Kundus nach Masar-i-Scharif unterwegs, wie die Bundeswehr am Dienstagabend mitteilte.

Kabul - Das Feuer sei von Soldaten an Bord erwidert worden. Die deutschen Soldaten blieben den Angaben zufolge unverletzt.

Der Beschuss mit Handfeuerwaffen ereignete sich den Bundeswehrangaben zufolge am Dienstagvormittag. Die Formation habe ihren Flug fortgesetzt und den Flugplatz Masar-i-Scharif erreicht.

Die Bundeswehr ist mit derzeit gut 1100 Soldaten im Rahmen der Nato-Ausbildungsmission "Resolute Support" am Hindukusch im Einsatz. Wegen der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan hatte der Bundestag im März die Obergrenze für den Einsatz von 980 auf 1300 Soldaten erhöht.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung
Die Debatten über Kabinettsumbildung und Kanzlerkandidatur kommen in der Union nicht zur Ruhe. Auf der Klausur der CDU-Spitze in Hamburg spielen Personalien keine Rolle …
CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung
Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
Das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Nun verkündet das Weiße Haus, wer den US-Präsidenten verteidigen wird - ein Name ist noch aus dem letzten …
Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
Impeachment-Prozess: Demokraten mit WhatsApp-Material gegen Trump - „Er wusste genau...“
Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Jetzt spielt ein Geschäftspartner von Trumps Anwalt eine immer größere Rolle.
Impeachment-Prozess: Demokraten mit WhatsApp-Material gegen Trump - „Er wusste genau...“
Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen einen Ausschluss des chinesischen Telekomausrüsters Huawei beim 5G-Ausbau in Deutschland.
Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar

Kommentare