+
Mehr als 1000 Polizisten sollen die Kundgebung schützen (Archiv).

1000 Polizisten im Einsatz

30.000 Kurden bei Demonstration in Köln gegen Erdogan

Köln - Aus Protest gegen die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wollen Kurden in Köln auf die Straße gehen. Erwartet werden bis zu 30.000 Teilnehmer.

Mehr als 1000 Polizisten sollen die Kundgebung am rechten Rheinufer schützen.

Ende Juli hatten an derselben Stelle 40.000 Anhänger Erdogans demonstriert. Die Demonstration wird von der Vereinigung Nav-Dem mitorganisiert. Der Verfassungsschutz stuft diese als Dachorganisation von Gruppen ein, die der als terroristisch eingestuften verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK nahestehen. Nach Darstellung der Nav-Dem richtet sich die Demonstration unter anderem gegen das "diktatorische Vorgehen" Erdogans seit dem gescheiterten Putschversuch Mitte Juli und den Angriff der Türkei auf kurdische Milizen in Syrien.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Istanbul - Der Angreifer drang in einen Club in Istanbul ein und richtete ein Blutbad an, dann floh der Mann. Mehr als zwei Wochen lang suchte die Polizei nach dem …
Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Rodeo - Sieben Monate nach dem tödlichen Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando ist die Ehefrau des Attentäters festgenommen worden.
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Washington - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Kritik von Donald Trump an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "unangebracht" bezeichnet.
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?
Straßburg - Um die Nachfolge für den mächtigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am Dienstag schreiten die …
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?

Kommentare