+
Das Banner zeigt Barsani im irakischen Militärgebiet.

Mehr Dialog führen

Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.

Erbil - Die Ereignisse in der Provinz Kirkuk seien das Ergebnis einer einseitigen Entscheidung von Mitgliedern einer politischen Partei, erklärte Barsani am Dienstag.

Wen er damit meinte, sagte er nicht. Barsani dürfte aber auf die Patriotische Union Kurdistans (PUK) abgezielt haben, den Konkurrenten seiner eigenen Partei KDP. Vertreter der KDP hatten PUK-Einheiten der kurdischen Peschmerga-Kämpfer „Verrat“ vorgeworfen, weil sie den Regierungstruppen in Kirkuk keinen Widerstand geleistet hätten.

Irakische Sicherheitskräfte hatten am Montag und Dienstag zahlreiche Gebiete übernommen, die die Kurden 2014 während des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Iraks Zentralregierung reagierte damit auf kurdische Pläne, einen eigenen Staat auszurufen. Die Kurden hatten sich in einem Referendum für die Unabhängigkeit ausgesprochen.

Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi sagte in Bagdad, die kurdische Volksabstimmung gehöre nun der Vergangenheit an. Zugleich rief er zu einem Dialog „unter dem Dach der Verfassung auf“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hat uns gut getan“: Bayerns neuer Verkehrsminister über den Wechsel von Seehofer zu Söder
Verkehr, Wohnen, Bau - es gibt kaum drängendere Themen im Freistaat. Hans Reichhart will sie als neuer Minister anpacken - dabei stand seine Karriere bereits kurz vor …
„Hat uns gut getan“: Bayerns neuer Verkehrsminister über den Wechsel von Seehofer zu Söder
Merkel will Chaos-Brexit unbedingt abwenden
Brexit-Aufschub oder nicht? Und wenn ja, wie lange? Auf die Kanzlerin und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfel Ende der Woche eine schwere Entscheidung …
Merkel will Chaos-Brexit unbedingt abwenden
Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen
Seit Wochen versucht die US-Regierung mit immer neuen Strafmaßnahmen, den venezolanischen Staatschef Maduro zum Rückzug zu drängen. US-Präsident Trump nutzt den Besuch …
Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen
Trump droht venezolanischer Führung unverhohlen - Friedrich Merz überrascht mit Aussage 
Handelsstreit mit China, Zoll-Zoff mit der EU: Donald Trump hat zahlreiche Baustellen. Auch Venezuela gehört dazu. Jetzt hat er erneut Staatschef Maduro attackiert. Die …
Trump droht venezolanischer Führung unverhohlen - Friedrich Merz überrascht mit Aussage 

Kommentare