+
Kurdische Demonstranten ziehen in Hannover durch die Innenstadt. Sie demonstrieren gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Foto: Alexander Körner

Zehntausende demonstrieren Solidarität mit Kobane

Düsseldorf/Hannover (dpa) - Mehr als 25 000 Menschen haben deutschlandweit bei Kundgebungen mehr Unterstützung für die bedrohten Kurden im nordsyrischen Kobane gefordert.

Allein in Stuttgart gingen am Samstagabend nach Polizeiangaben rund 10 000 Menschen auf die Straße - erwartet worden waren rund 500. In Düsseldorf und Frankfurt schätzte die Polizei die Teilnehmerzahl auf jeweils 4000. Auch in vielen anderen deutschen Großstädten wie Köln, Hamburg und Berlin protestierten Tausende gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Kundgebungen blieben friedlich.

Kurdenorganisationen hatten international zu Demonstrationen gegen die Islamisten aufgerufen. In der Türkei zeigten sich Tausende Demonstranten in Istanbul und der Kurdenmetropole Diyarbakir solidarisch mit den kurdischen Kämpfern in Kobane. In Den Haag folgten etwa 1000 Menschen den Aufrufen von kurdischen, armenischen und türkischen Organisationen. Auch in Paris gingen mehrere Hundert Menschen auf die Straßen.

In der seit Wochen umkämpften Grenzstadt Kobane wächst die Hoffnung auf militärische Erfolge im Kampf gegen die Islamisten. Am Wochenende bezogen 150 kurdische Kämpfer aus dem Nordirak ihre Stellungen. Sie waren über das Territorium der Türkei in das umkämpfte Grenzgebiet gelangt, um die belagerte Stadt gegen die Terrormiliz zu verteidigen.

Die heftigen Kämpfe zwischen den kurdischen Volksschutzeinheiten und den Terroristen gingen in der Nacht zum Samstag weiter, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Der IS belagert die Stadt von drei Seiten. Die Terrormiliz beherrscht das Umland und rund 60 Prozent von Kobane. Ein Sieg wäre für sie militärisch, vor allem aber auch symbolisch ein großer Erfolg, den auch die USA mit Luftangriffen zu verhindern versucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.