+
Rauchschwaden über Kobane - ein kurdischer Beobachter verfolgt die Kampfhandlungen in der syrischen Stadt aus einiger Entfernung.

Neue Luftangriffe

Kurden wehren weiteren IS-Angriff auf Kobane ab

Kobane - Die Verteidiger von Kobane warten weiterhin auf Verstärkung von irakischen Kurden. Damit diese die Stadt nicht erreichen, wollen die IS-Extremisten Kobanes Verbindung zur Türkei abschneiden.

Die Kurden haben einen weiteren Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf die nordsyrische Stadt Kobane abgewehrt. Die Extremisten hätten den nördlichen Stadtrand von Kobane attackiert, sagte Kurden-Sprecher Idriss Nassan am Montag. Die heftigen Kämpfe zwischen beiden Seiten gingen weiter. Die USA und ihre Verbündeten hätten ihre Luftangriffe gegen den IS verstärkt, erklärte Nassan. Die Extremisten versuchen seit Wochen, die Stadt an der Grenze zur Türkei zu erobern.

Die Verteidiger von Kobane warten weiterhin auf die Verstärkung von kurdischen Peschmerga aus dem Nordirak. Nach Angaben des kurdischen Portals Rudaw könnten diese Kämpfer am Montag in der Stadt eintreffen. Sie seien einsatzbereit und mit „den besten neuen amerikanischen Waffen“ ausgerüstet, hieß es unter Berufung auf einen Peschmerga-Offizier. Die Kämpfer dürfen über die Türkei in die Stadt verlegt werden, nachdem die Regierung in Ankara dafür die Erlaubnis gegeben hatte.

Die IS-Extremisten hatten Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) bereits am Wochenende von Nordosten her angegriffen, um die Verbindung der Stadt zur Türkei abzuschneiden. Sie stehen nur knapp 700 Meter vom Grenzübergang entfernt. Sollte die Terroristen ihn erobern, könnten weder die Peschmerga-Kämpfer noch Nachschub in die belagerte Stadt gelangen. Kobane liegt in einer kurdischen Enklave, die bereits größtenteils vom IS beherrscht wird.

Flugabwehrraketen der IS könnten in den kommenden Wochen nach Ansicht des US-Militärs zu einer Gefahr für Hubschrauber der internationalen Koalition werden. Das berichtete die Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf einen hohen US-Militär, der nicht namentlich zitiert werden wollte. Die Raketen könnten demnach entscheidenden Einfluss auf die Kampfhandlungen haben. IS-Kämpfer verfügen nach US-Angaben über schultergefeuerte Boden-Luft-Raketen.

Der IS kontrolliert in Syrien und im Irak riesige Gebiete und hat dort ein „Islamisches Kalifat“ ausgerufen. Im August hatten die USA mit Luftangriffen gegen die Extremisten im Irak begonnen. Seit Ende September fliegt eine von den USA geführte internationale Koalition auch Kampfeinsätze in Syrien.

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front begann unterdessen im Nordwesten Syriens einen Angriff auf die Stadt Idlib, die von syrischen Regierungstruppen gehalten wird. Vier Selbstmordattentäter hätten sich an Armee-Kontrollpunkten in die Luft gesprengt und mindestens zehn Soldaten mit in den Tod gerissen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Al-Nusra-Front ist mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbunden, mit der Terrormiliz IS trotz einer ähnlichen Ideologie jedoch verfeindet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Deutschland wollte den katalanischen Separatistenführer Puigdemont an Spanien ausliefern. Aber nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung, nicht wegen des viel …
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Der internationale Haftbefehl gegen Carles Puigdemont ist aufgehoben. In seine spanische Heimat sollte der katalanische Politiker dennoch nicht zurückkehren.
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.