+
Kurdische Truppen haben die nordsyrische Stadt Manbidsch von der Terrormiliz IS zurückerobert.

IS entführt bei Rückzug aus Manbidsch 2000 Zivilisten

Damaskus - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von gegnerischen Rebellen und Aktivisten bei ihrem Rückzug aus Manbidsch etwa 2000 Zivilisten entführt.

Nach wochenlangen Kämpfen hat sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der strategisch wichtigen Stadt Manbidsch im Norden Syriens zurückgezogen. Syrisch-kurdische Truppen verkündeten am Freitag die vollständige „Befreiung“ der Stadt vom IS. Die Dschihadisten hätten sich in Richtung der Stadt Dscharablus nördlich von Manbidsch zurückgezogen. Der Sprecher des Militärrates von Manbidsch sagte, der IS habe auch rund 2000 Bewohner der Stadt entführt. „Wir haben nicht auf sie geschossen, weil sie Zivilisten als menschliche Schutzschilde dabei hatten“, sagte Scherwan Darwisch.

Zuvor war mehr als 2500 Zivilisten die Flucht aus dem letzten vom IS kontrollierten Viertel im Norden der Stadt gelungen. Es habe sich vor allem um Frauen und Kinder gehandelt, hieß es aus Kreisen der Demokratischen Kräfte Syriens (DFS).

Gebiete in Manbidsch würden zunächst nach Minen durchsucht, teilte die pro-kurdische Nachrichtenagentur Firat mit. Demnach hatten Luftangriffe der USA eine entscheidende Rolle bei der Eroberung gespielt. Der Rückzugsort Dscharablus liegt nördlich von Manbidsch direkt an der türkischen Grenze.

Mehr als zwei Monate hatten die von Kurden geführten und von den USA unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (DFS) versucht, Manbidsch einzunehmen. Die Stadt war 2014 von den Dschihadisten eingenommen worden und galt als wichtiger Knotenpunkt für die Versorgungsroute in die IS-Hochburg Al-Rakka.

In der syrischen Metropole Aleppo gingen die Kämpfe nach Angaben von Aktivisten weiter. Menschenrechtsbeobachter berichteten von Dutzenden Luftangriffen und von Artilleriebeschuss. In der Folge habe ein Kinderkrankenhaus in der Nähe von Aleppo die Arbeit einstellen müssen.

Die internationale Hilfsorganisation Save the Children warnte vor einem Anstieg der Angriffe auf Schulen im Nordwesten Syriens. Die Kämpfe in den Regionen von Aleppo und Idlib verschärften sich weiter, und auch immer mehr Schulen gerieten dabei unter Beschuss, teilte die Organisation mit. Die Kinder seien völlig verängstigt und ihre Eltern wollten sie nicht mehr zum Unterricht schicken, weil den ganzen Tag Drohnen, Helikopter und Kampfflugzeuge über den Gebieten kreisten. „Selbst in einem solchen Konflikt muss das Recht der Kinder gewahrt bleiben, zu lernen und zu spielen“, sagte Geschäftsführerin Helle Thorning-Schmidt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.