+
Bill de Blasio.

Bis ins Fitnessstudio

Kurioser Lohnstreit: Polizisten verfolgen New Yorks Bürgermeister

New York - Im Streit um höhere Löhne haben Dutzende Polizisten New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio morgens vor seinem Lieblingscafé abgepasst und ins nahegelegene Fitness-Studio verfolgt.

Rund 50 Mitglieder der Polizeigewerkschaft PBA versammelten sich am Dienstagmorgen im Bezirk Brooklyn, um für höhere Löhne zu demonstrieren, berichtete die „New York Times“.

Auch am Mittwoch warteten sie im Stadtteil Park Slope in Brooklyn, um De Blasio bei seiner morgendlichen Routine abzupassen, wie die Gewerkschaft auf Facebook mitteilte. Der Bürgermeister müsse daran erinnert werden, dass die Zeit für eine faire Gehaltserhöhung für Polizisten gekommen sei, hieß es. Nach Angaben der Gewerkschaft verdienen Polizisten in New York im Schnitt 34 Prozent weniger als Polizisten anderer Großstädte.

De Blasio ist dafür bekannt, morgens nicht nur zum Frühstück und für sein Fitness-Training nach Park Slope zu kommen, sondern dort etwa auch Wäsche im Waschsalon abzugeben, Radiointerviews zu geben oder Treffen abzuhalten. Die als Gracie Mansion bekannte, offizielle Residenz des Bürgermeisters liegt etwa eine Dreiviertelstunde Autofahrt entfernt an der Upper West Side in Manhattan.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.