+
Sean Spicer.

Kurioser Nebenjob

Foto im Netz: Trump-Sprecher war früher Osterhase im Weißen Haus

Washington - Eine erstaunliche Karriere: Früher war Sean Spicer als flauschiger Osterhase im Weißen Haus unterwegs, nun verteidigt er aggressiv als Pressesprecher die Politik von Trump.

Flauschiges Fell, himmelblaue Augen, rosa Stupsnase: Mit diesem putzigen Kostüm hoppelte Sean Spicer unter der Regierungszeit von George W. Bush über den grünen Rasen des Weißen Hauses. Spicer war zwar eigentlich Presse-Sprecher in der Bush-Administration. Doch nebenbei arbeitete er ganz offiziell als Osterhase: Dabei unterhielt er die Kinder beim Ostereier-Rollen im Weißen Haus, wie verschiedene Medien berichten.

Heute macht Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses Karriere - und verteidigt aggressiv die Politik von Präsident Trump. So rechtfertigte er beispielsweise Trumps Einreiseverbot im Januar

Drehbuchautor Robert Schooley interviewte Spicer schon als Osterhasen. „Es ist sehr heiß in dem Kostüm“, beklagte dieser damals.

Heute scheint sich Spicer jedoch nach dem kuriosen Nebenjob zurückzusehnen und kommentiert einen entsprechenden Tweet des Journalisten Olivier Knox: „Die guten alten Zeiten – was würde ich dafür geben, mich mal wieder in einem Hasenkostüm verstecken zu können.“

bau/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare