VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen

VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen
+
Der Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Trump, Jared Kushner. Foto: Alex Brandon

Trump-Schwiegersohn

Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der Schwiegersohn und Berater von Donald Trump, über einen privaten Account Nachrichten an Regierungsmitarbeiter gesendet haben.

Washington (dpa) - Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit Regierungsmitarbeitern genutzt. Das berichteten "Politico" und die "Washington Post".

Demnach hatte Kushner die Email-Adresse im vergangenen Dezember in der Übergangsphase nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eingerichtet. Kushner habe das private Konto neben seiner offiziellen Email-Adresse genutzt, bestätigte sein Anwalt Abbe Lowell.

Kushner habe die Adresse des Weißen Hauses für Regierungssachen genutzt, wurde Lowell in einer Stellungnahme zitiert. Weniger als 100 Emails zwischen Kushner und Regierungsmitarbeitern seien zwischen Januar und August über den privaten Account gelaufen, vor allem auf Reisen oder von seinem persönlichen Laptop. Meistens seien Zeitungsartikel oder politische Kommentare weitergeleitet worden.

Zu den Sendern und Adressaten hatten laut Berichten der damalige Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, sowie der damalige Chefstratege des Präsidenten, Steve Bannon, gehört. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Kushner heikle oder geheime Informationen über seine private Email ausgetauscht habe.

Im Wahlkampf 2016 hatten die Republikaner der Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Hillary Clinton, vorgeworfen, während ihrer Zeit als Außenministerin eine persönliche Email-Adresse für Regierungsangelegenheiten genutzt zu haben. Wenige andere Themen wurden Clinton so vehement vorgehalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Spitze gegen Asyl-"Spurwechsel"
Der junge CDU-Ministerpräsident Daniel Günther hat seine Partei in den vergangenen Wochen ziemlich aufgewirbelt. In ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause versucht …
CDU-Spitze gegen Asyl-"Spurwechsel"
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd

Kommentare