+
Autor Akif Pirincci (rechts) sorgt mit einer KZ-Äußerung auf einer Pegida-Demo für Aufsehen. Auch Rapper Bushdio regt sich auf: Und zwar über Politiker und Medien. 

Facebook-Statement

KZ-Spruch von Pirincci: Bushido attackiert Politiker und Medien

  • schließen

München - Autor Akif Pirincci sorgt mit einer KZ-Äußerung auf einer Pegida-Demo für einen Eklat. Auch Rapper Bushdio regt sich auf: Und zwar über Politiker und Medien. 

Stress ohne Grund beherrschte über Tage hinweg die selbstgefällige Möchtegern Presse in Deutschland. Jeder noch so...

Posted by Bushido on Mittwoch, 21. Oktober 2015

Deutsch-Rapper Bushido teilt auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken gerne mal aus. In der Regel erwischt es Rapper Kay One, mit dem Bushido seit gut zwei Jahren im Clinch liegt. Am Mittwoch holte Bushido aber zu einem regelrechten Rundumschlag aus. Ziel seiner Attacke sind die deutschen Medien sowie einige Politiker mit denen er sich in der Vergangenheit bereits anlegte.

Anlass für Bushidos Ärger ist die Rede des deutsch-türkischen Autors Akif Pirincci bei der Pegida-Kundgebung am Montag in Dresden. Pirincci hatte in seiner Rede Muslime attackiert und Flüchtlinge als "Invasoren" bezeichnet. Nach Kritik an Politikern, die er "Gauleiter gegen das eigene Volk" nannte, sagte er: "Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb." Womit Pirincci prompt einen Riesen-Skandal auslöste.

Politiker und Journalisten reagierten mit Entsetzen auf den KZ-Spruch. Bushido findet allerdings: Im Vergleich zum Skandal um sein Lied "Stress ohne Grund" kommt Pirincci viel zu gut weg. Gegen Bushido hätten Medien und Politiker wegen eines Songs weitaus empfindlicher reagiert als wegen Pirinccis KZ-Spruch.

Wer sich nicht mehr erinnert: Im Sommer 2013 hatte Bushido zusammen mit dem Rapper Shindy den Song "Stress ohne Grund" veröffentlicht. Im Lied äußerte er sich unter anderem den damaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), der in einer homosexuellen Partnerschaft lebt, ziemlich unflätig. Mit Bezug auf seinen Erzfeind Kay One textete Bushido: "Kay, du Bastard bist jetzt vogelfrei Du wirst in Berlin in deinen Ar... gef...t wie Wowereit."

Auch FDP-Politiker Serkan Tören, der öffentlich gefordert hatte, Bushido den Bambi-Integrationspreis abzuerkennen, bekam sein Fett weg. "Ich will, dass Serkan Tören jetzt ins Gras beißt", rappt Bushido in dem Lied. Außerdem schoss er gegen die damalige Grünen-Vorsitzende Claudia Roth, die Bushido als Antisemiten bezeichnet hatte: "Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz." Der Veröffentlichung von "Stress ohne Grund" (in der "Sauregurkenzeit" des Sommers 2013) folgte ein riesiges Medien-Bohei. Die Tagesthemen widmeten Bushido einen ausführlichen Bericht samt Interview. Auch die Tagesschau berichtete ausführlich zur Prime-Time im deutschen Fernsehen. Der Nachrichtensender N24 lud Bushido zum Live-Interview ins Studio. Das Nachrichtenmagazin Focus veröffentlichte sogar ein "Exklusiv-Interview" mit Bushido. Wowereit und Tören erstatteten Strafanzeige gegen Bushido. Die Staatsanwaltschaft Berlin erhob Anklage gegen Bushido wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Gewaltdarstellung. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Texte setzte "Stress ohne Grund" mitsamt Album auf den Index. Am Ende war Bushido aber derjenige, der zuletzt lachte. Das Oberverwaltungsgericht Münster nahm Song und Album mit Hinwies auf die Kunstfreiheit wieder vom Index. Aus demselben Grund scheiterte eine von der Staatsanwaltschaft geforderte Anklage gegen Bushido vor Gericht.

Wegen Pirincci: Bushido nennt Politiker und Medien "Heuchler"

Dass er wegen des damaligen Medienrummels noch immer einen ziemlich Hals hat, beweist ein Facbook-Posting, das Bushido am Mittwochmittag veröffentlicht hat. "Stress ohne Grund beherrschte über Tage hinweg die selbstgefällige Möchtegern Presse in Deutschland. Jeder noch so unwichtige Schwanz wurde zu diesem Thema befragt. Selbst der Staatsanwalt wurde zur Eröffnung des Verfahrens gegen mich 'gezwungen'." Bushido regt sich massiv darüber auf, dass diejenigen Politiker und Medien, die ihn damals attackierte in Bezug auf die KZ-Äußerung von Akif Pirincci (den er namentlich gar nicht nennt) ziemlich still seien. "Jetzt stand so ein Typ beim Pegida Geburtstag als Redner in Dresden und wünschte sich die Konzentrationslager zurück. Wo bleibt denn jetzt der mediale Aufschrei? Wo ist denn jetzt der ehemalige Bürgermeister und Homosexuelle Klaus Wowereit? Wo ist denn jetzt der unnötigste Politiker Deutschlands, Serkan Tören? Wo ist denn jetzt Claudia Roth? Wieso äußert sich denn der ehemalige Innenminister nicht dazu?" Bei dem Letztgenannten handelt es sich um Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich, der Bushidos Lied seinerzeit als Fall für die Justiz bezeichnete.

Für Bushido haben Politiker und Medien im Pirincci-Skandal ihre Glaubwürdigkeit verspielt: "Genau deswegen habe ich keinen Respekt vor euch Heuchlern. Ich habe euch und werde euch niemals auch nur eine Sekunde ernst nehmen. Euer Schweigen sagt mehr als 1000 Worte."

Pirinccis Aussage war  Topthema in deutschen Medien

An dieser Stelle sollte man allerdings betonen, dass Pirincci am Tag nach seiner KZ-Rede Top-Thema in den deutschen Medien war. Dies lässt sich ganz einfach belegen: indem man den Suchbegriff "Pirincci" bei Google News eingibt. Mit der Feststellung, dass sich Claudia Roth, Klaus Wowereit und Serkan Tören bislang nicht zu Pirincci äußerten, hat Bushido allerdings Recht.

fro 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare