+
Cristina Cifuentes gab ihren Posten als Regierungschefin der Region Madrid ab.

Neue Vorwürfe

Ladendiebstahl? Madrids Regierungschefin Cristina Cifuentes tritt zurück

Nach Vorwürfen des Ladendiebstahls ist die Regierungschefin der spanischen Region Madrid, Cristina Cifuentes, zurückgetreten.

Madrid - Das gab Cifuentes am Mittwoch vor Journalisten in Madrid bekannt. Wenige Stunden zuvor hatte die Digitalzeitung „OkDiario“ den mutmaßlichen Ladendiebstahl aus dem Jahr 2011 unter anderem mit Videoaufnahmen des Ladens enthüllt.

Im Video ist zu sehen, wie Cifuentes vor einem Wachmann eines Supermarktes im Süden Madrids den Inhalt ihrer Tasche leert. Sie räumte den Zwischenfall um zwei Hautcremedosen jetzt ein, versicherte aber: „Ich habe Produkte im Wert von 40 Euro irrtümlich mitgenommen und danach dafür bezahlt. Das war nicht weiter wichtig.“ Der Supermarkt zeigte sie damals nicht an.

Die 53 Jahre alte Politikerin der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy stand bereits seit Wochen wegen einer Masterarbeit aus dem Jahr 2012 in der Kritik. Ihr wird vorgeworfen, betrogen zu haben. Mitarbeiter der Universidad Rey Juan Carlos (URJC) sagten aus, ihre Unterschriften auf dem Masterzeugnis seien gefälscht worden. Forderungen der Opposition, wegen dieser Affäre zurückzutreten, hatte Cifuentes mehrfach zurückgewiesen. Sie beteuerte stets ihre Unschuld.

In der deutschen Politik sorgte die Plagiatsaffäre um CSU-Mann Karl-Theodor zu Guttenberg und andere Politiker für großes Aufsehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare