+
Für eine absolute Mehrheit des Bundesrates sind mindestens 35 von 69 Stimmen nötig. Foto: Maurizio Gambarin

Zustimmung wahrscheinlich

Asyl-Gesetzespaket: Heute entscheidet der Bundesrat

Berlin - Nach dem Bundestag entscheidet heute der Bundesrat über die geplanten Verschärfungen im Asylrecht. Eine Zustimmung der Länderkammer zu dem im Eilverfahren vereinbarten Gesetzespaket gilt als wahrscheinlich.

Die große Koalition benötigt auch ein Ja von mindestens zwei größeren Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung. Hier hatten zuletzt Baden-Württemberg und Hessen aber Zustimmung signalisiert.

Das Maßnahmenpaket sieht unter anderem vor, drei weitere Balkan-Länder - Albanien, das Kosovo und Montenegro - als "sichere Herkunftsstaaten" einzustufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückschicken zu können. Schutzsuchende sollen künftig generell deutlich länger als bisher in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort möglichst nur Sachleistungen bekommen. In bestimmten Fällen sind Leistungskürzungen vorgesehen. Zugleich sollen bürokratische Hürden bei der Einrichtung neuer Asylunterkünfte abgebaut und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive besser integriert werden.

Insbesondere Landesregierungen mit SPD- und Grünen-Beteiligung hatten zuletzt Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vorgeworfen, nicht alle Vereinbarungen des Flüchtlingsgipfels wie erwartet umgesetzt zu haben. Einige Kritikpunkte wurden aber bereits berücksichtigt. Ihr endgültiges Abstimmungsverhalten wollten mehrere Landesregierungen erst kurz vor der Bundesrats-Sitzung festlegen.

Für eine absolute Mehrheit des Bundesrates sind mindestens 35 von 69 Stimmen nötig. Auf große Länder entfallen jeweils sechs Stimmen. Stimmenthaltungen werden wie ein Nein gezählt.

Tagesordnung Bundesrats-Sitzung

Entwurf für Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz

Bund-Länder-Beschluss zur Flüchtlingshilfe

Asylzahlen Januar bis August 2015

Asylzahlen 2014

Asylverfahrensgesetz

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu Asylverfahren in Deutschland

Stimmenverteilung Bundesrat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare