+
Blick in ein Klassenzimmer einer Berliner Schule. Foto: Maja Hitij

Förderprogramm

Länder fordern mehr Hilfe für Schulen in Problemvierteln

Trotz aller Anstrengungen: Schulen in ärmeren Stadtteilen tun sich oft schwer, Rückstand bei Schülern auszugleichen. Oft müssen sie Schüler auch erst einmal erziehen. Deshalb soll es mehr Hilfe geben.

Berlin (dpa) - Die von SPD, Grünen und Linken geführten Länder wollen eine Initiative für Schulen in sozialschwächeren Stadtteilen starten. Der Vorstoß werde in der Kultusministerkonferenz eingebracht, sagte Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

Rabe ist Sprecher der von SPD, Grünen oder Linken geführten Landes-Kultusministerien. Die Bundesregierung forderte er auf, dies zu einem gemeinsamen Bund-Länder-Förderprogramm zu machen.

"In allen Bundesländern gibt es Schulen mit einem besonders hohen Anteil von Kindern aus bildungsfernen Familien, die bereits bei der Einschulung ungewöhnlich hohe Lernrückstände haben", sagte Rabe. Er verwies auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD im Bund, nach dem Schulen in benachteiligten sozialen Lagen und mit besonderen Aufgaben der Integration unterstützt werden sollen. Der Bund will demnach für eine Förderung begleitender Forschung sorgen.

Rabe sagte, das Programm solle so schnell wie möglich stehen und umgesetzt werden. Die Bildungschancen der Schüler an Schulen in belasteten Sozialräumen sollten verbessert werden.

Auch Berlins Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) setzte sich ausdrücklich für so ein gemeinsames Programm ein. Es solle praktische Verbesserungen und wissenschaftliche Analysen umfassen. Die betroffenen Schulen müssten oft Erziehungsaufgaben übernehmen und das Miteinander von Kulturen und Religionen gestalten. Dabei bräuchten sie Unterstützung.

Wie Untersuchungen des Lernstands zeigen, kann sich dieser bei den Kindern in einer Klassenstufe um bis zu drei Lernjahre unterscheiden. Insbesondere in den größeren Städten - so die Initiatoren des Vorstoßes - konzentrieren sich Kinder und Jugendliche mit großen Rückständen häufig auf wenige Schulen. Diese liegen dann in sogenannten benachteiligten sozialen Lagen. Zwar hätten die Länder bereits reagiert - unter anderem mit vorschulischer und schulischer Sprachförderung. Die Schulen schafften es aber bisher nur begrenzt, den Lernrückstand benachteiligter Schüler aufzuholen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lira-Absturz: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Erdogan tritt mit heftigen Worten gegen seine Gegner auf. Wir berichten im News-Ticker.
Lira-Absturz: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten
„Im Fußball geht's ...“: Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Auch von deutschen Sportlern bekommt die Kanzlerin eine Breitseite. Nun wehrt sie sich. Der …
„Im Fußball geht's ...“: Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Verteidigt die CSU die absolute Mehrheit? Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende …
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Netzagentur-Chef räumt Verzögerungen bei Netzausbau ein
Bonn/Berlin (dpa) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, wäre beim Ausbau des deutschen Stromnetzes gern schneller vorangekommen.
Netzagentur-Chef räumt Verzögerungen bei Netzausbau ein

Kommentare