+
Die Fördermethode ist äußerst umstritten.

Scheitert Entwurf im Bundesrat?

Länder wehren sich gegen Fracking-Gesetz

Berlin - Gerade im Norden und Westen liegen große Gasschätze im Untergrund. Doch die Bundesländer stellen sich quer gegen den Gesetzentwurf der Regierung - obwohl der strenge Auflagen vorsieht.

Die Bundesregierung muss um die bundesweite Regelung für die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten bangen. Besonders aus rot-grün regierten Ländern, aber auch aus Bayern kommt Widerstand. Er könnte das geplante Gesetz im Bundesrat scheitern lassen. „Fracking muss generell untersagt werden, solange Risiken für Mensch und Umwelt nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden können“, sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch zu „Spiegel Online“. Die Regierung will die Förderung in Wasserschutzgebieten komplett verbieten und zudem für alle Maßnahmen strenge Umweltverträglichkeitsprüfungen vorschreiben.

Bundesweite Regelung fehlt

Solange es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen von Fracking gebe, dürfe diese Methode nicht angewandt werden, sagte Kretschmann. Es reiche nicht aus, Bohrungen in Trinkwasserschutzgebieten auszuschließen. Die Grünen betonen, dass so weiterhin auf 86 Prozent der Landesfläche in Deutschland Gas mit den tiefen, horizontalen Bohrungen aus dem Schiefergas gepresst werden könnte. Bei der neuen Fördertechnik wird mit hohem Druck unter Einsatz von Wasser, Sand und Chemikalien das Gestein aufgebrochen, damit das Gas durch feine Risse großflächig entweichen kann.

Fracking gibt es seit Jahrzehnten in Deutschland, nicht aber die neuartige Förderung mit Horizontalbohrungen. Bisher fehlt eine bundesweite Regelung für den Umgang mit der unkonventionellen Fördertechnik - es gibt aber auch noch keine Anträge. De facto existiert die unabgesprochene Vereinbarung, Fracking nicht anzuwenden. Die massive Ausbeutung der Schiefergasvorkommen in den USA und dadurch fallende Energiepreise haben den Regelungsdruck auf Deutschland erhöht. Die Hauptgebiete mit Vorkommen liegen in Niedersachsen und Teilen Nordrhein-Westfalens.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Auch Bayerns Umweltminister Marcel Huber (CSU) sieht vorerst keine Chancen für das Fracking. Solange Risiken durch den Chemikalieneinsatz bestehen, will Bayern diese Technik grundsätzlich ablehnen.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) verteidigte seine Pläne. Der Gesetzentwurf bedeute eine deutliche Verschärfung der Rechtslage, sagte er den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“. „Mit unserem Gesetz wird nichts erlaubt, was vorher verboten war.“ Es werde wegen der Auflagen auf absehbare Zeit keinen einzigen Anwendungsfall für Fracking geben. Die Regierung will das Gesetz vor der Bundestagswahl durch Bundestag und Bundesrat bringen. Der SPD-Umweltpolitiker Frank Schwabe sieht noch erheblichen Korrekturbedarf. „Im Ergebnis heißen die vorgeschlagenen Regelungen, und das zeigen ja auch die Unternehmensreaktionen: Feuer frei fürs Fracking“, kritisierte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampagne gegen Medien: Trump sperrt die Presse aus
Washington - Donald Trump hasst Kritik - besonders wenn sie über Medien an ihn herangetragen wird. Seit Monaten schießt er öffentlich gegen Zeitungen und Fernsehsender. …
Kampagne gegen Medien: Trump sperrt die Presse aus
NRW-AfD wählt Pretzell-Gegner zum Spitzenkandidaten
Essen - Die AfD in Nordrhein-Westfalen ist zerstritten. Setzt sich bei der Wahl des Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl das Lager des Vorsitzenden Marcus Pretzell …
NRW-AfD wählt Pretzell-Gegner zum Spitzenkandidaten
Özdemir fordert Abschiebestopp nach Afghanistan
Berlin - Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat die Bundesregierung aufgerufen, Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen.
Özdemir fordert Abschiebestopp nach Afghanistan
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 

Kommentare