Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz

Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
+
Besonders viele junge Flüchtlinge haben Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg aufgenommen. Foto: Daniel Karmann

Länder: Minderjährige Flüchtlinge gerechter verteilen

Perl (dpa) - Die Länder fordern eine bessere Verteilung minderjähriger Flüchtlinge innerhalb Deutschlands. Angesichts der steigenden Zahl seien die geltenden Regelungen unzureichend, erklärten die Familienminister zum Abschluss ihrer Jahrestagung im saarländischen Perl.

Bisher würden die Jugendlichen nur in den Jugendämtern weniger Kommunen betreut. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesfamilienministerium müsse zügig in Kraft treten.

Besonders viele junge Flüchtlinge haben laut dem hessischen Minister Stefan Grüttner (CDU) neben Hessen vor allem Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg aufgenommen. In Bayern lebten 38 Prozent aller in Deutschland angekommenen "minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge", in Hessen 14 Prozent.

Ende 2014 waren nach Angaben des Bundesfamilienministeriums etwa 18 000 junge Flüchtlinge, die ohne Familie nach Deutschland gekommen waren, in der Obhut der Jugendämter oder bei Pflegeeltern, in Wohnheimen und anderen Einrichtungen untergebracht.

Die Kommunen bräuchten Gewissheit, dass ihnen die Kosten zügig erstattet würden, forderten die Minister. Die Ministerinnen aus dem Saarland und aus Nordrhein-Westfalen, Monika Bachmann (CDU) und Ute Schäfer (SPD), betonten, es gehe auch darum, die oft traumatisierten Kinder und Jugendlichen optimal zu betreuen und ihnen eine Perspektive zu geben.

Familienministerkonferenz 2015

JFMK

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt
In der Münchner CSU haben sich nicht alle über Nacht in Fans von Söder verwandelt – aber der Unmut über Seehofers Führungsstil ist inzwischen einfach zu groß. Und …
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen.
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Xi Jinping warnt vor Gefahren für China
Nur alle fünf Jahre kommt der Parteikongress in China zusammen, um die Weichen zu stellen. Parteichef Xi Jinping will seine Macht ausbauen - und beschwört die Vision …
Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Kommentare