+
Für die umstrittene Pkw-Maut in ihrer bisher geplanten Form ist die Zustimmung der Bundesländer fraglich. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Länder wollen Pkw-Maut in vorgesehener Form nicht mitmachen

Berlin (dpa) - Die Bundesländer wollen mehrheitlich die umstrittene Pkw-Maut in vorgesehener Form nicht mitmachen. Eine kritische Stellungnahme der Länder dürfte an diesem Freitag eine Mehrheit in der Länderkammer finden, hieß es in Berlin in mehreren Landesvertretungen.

Die NRW-Ministerin für Bundesangelegenheiten, Angelica Schwall-Düren (SPD), sagte, die Länder zweifelten an der EU-Rechtskonformität der Pläne, an der Erreichbarkeit des geplanten Ertrags durch die Maut und an der Einschätzung der Bundesregierung, dass die Pläne nicht zustimmungspflichtig durch den Bundesrat seien.

Schwall-Dürens bayerischer Amtskollege Marcel Huber (CSU) hielt der Kritik entgegen: "Angesichts des unbestritten enormen Investitionsbedarfs ist die Pkw-Maut ein wichtiger Baustein, um der chronischen Unterfinanzierung unserer Straßen entgegenzuwirken."

Auch andere umstrittene Reformen werden in der Länderkammer besprochen, ohne abschließend entschieden zu werden: das Gesetz zur Tarifeinheit und das zur Frauenquote. Bei Bundeszuschüssen für den Regionalverkehr fordern die Länder mehr Großzügigkeit.

SPD- und grün-geführte Länder dringen zudem auf bessere Möglichkeiten, das Bleiberecht für integrierte, junge Migranten zu stärken, die aus Solidarität zu ihren Eltern ihre Herkunftsländer nicht korrekt angeben wollen. Anderen solle ein Duldungsstatus gegeben werden, obwohl sie aus ihren Herkunftsländern keine Papiere bekommen. Dagegen wehren sich die unionsgeführten Länder.

Gesetzentwurf zur Maut-Einführung

Gesetzentwurf zur Reduzierung der Kfz-Steuer

Bundesverkehrsministerium zu Maut-Gesetzentwurf

Empfehlungen der Bundesratsausschüsse Verkehr/Finanzen zur Pkw-Maut

Empfehlungen des Bundesrats-Verkehrsausschusses

Rechtsgutachten zum EU-Recht für Gesetzentwurf

Einnahmen der Kfz-Steuer für den Bund

Statistisches Bundesamt zu deutschem Straßennetz

Koalitionsvertrag, Maut PDF S. 31

Pressemitteilung Verwaltungsgericht Berlin zu Maut-Ertrag

Bundesrats-Tagesordnung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD will Klarheit von Glaser über umstrittene Islam-Zitate
Berlin (dpa) - Die SPD verlangt Klarheit vom AfD-Kandidaten für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten über dessen umstrittene Islam-Zitate. Die Fraktion der …
SPD will Klarheit von Glaser über umstrittene Islam-Zitate
Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen
Er ist der Kopf der russischen Oppositionsbewegung - und nun wieder auf freiem Fuß: Alexej Nawalny ist nach 20 Tagen Arrest aus dem Gefängnis entlassen worden. Er gilt …
Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen
Japaner wählen neues Parlament
Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe will seine Macht sichern. Vorgezogene Neuwahlen sollen ihm ein frisches Mandat unter anderem für seinen harten …
Japaner wählen neues Parlament
CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"
Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die "schwarze …
CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Kommentare