Neue Regelungen gefordert

Länder wollen für Bordelle schärfere Auflagen

Berlin - Die Länder wollen schärfere Auflagen bei der Genehmigung von Bordellen. Dass Freier bestraft werden sollen, wenn sie sich mit Zwangsprostituierten einlassen, wird abgelehnt.

Die Länder erwarten erwarten vom Bund eine Reform des Prostitutionsgesetzes von 2002.

Keine Mehrheit fand im Bundesrat allerdings die Forderung des Saarlandes und einiger anderer unionsgeführter Länder nach einem neuen Strafparagrafen für Freier, die sich mit Zwangsprostituierten einlassen. Die Anträge wurden am Freitag in die Ausschüsse der Länderkammer verwiesen.

Einvernehmen herrscht zwischen Bund und Ländern, dass „Prostitutionsstätten“ künftig einer Erlaubnispflicht unterliegen sollen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte, für jede Imbissbude gebe es Auflagen, nicht aber für Bordelle. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, kündigte einen Gesetzentwurf für Ende des Jahres an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Melania Trump gar nicht Melania Trump?
Im Internet kursiert eine (auf den ersten Blick) verrückte Verschwörungstheorie: Melania Trump, Gattin des US-Präsidenten Donald, soll durch eine Doppelgängerin ersetzt …
Ist Melania Trump gar nicht Melania Trump?
Länderchefs wollen Jobmarkt für geduldete Migranten lockern
Die Regierungschefs der Länder machen klar, was ihnen in den nächsten Jahren parteiübergreifend am Herzen liegt: Dazu gehören gleichwertige Lebensverhältnisse in …
Länderchefs wollen Jobmarkt für geduldete Migranten lockern
Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten
Im NRW-Landtag startet der neue Amri-Untersuchungsausschuss. Brisante Behauptung: Ein V-Mann soll im Umfeld von Anis Amri selbst zu Anschlägen angestachelt haben. Das …
Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter
Sahra Wagenknecht bleibt hart. Sie hält an ihrer intern umstrittenen Position fest, Grenzen in der Aufnahmefähigkeit Deutschlands für Migranten zu betonen.
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter

Kommentare