Neue Regelungen gefordert

Länder wollen für Bordelle schärfere Auflagen

Berlin - Die Länder wollen schärfere Auflagen bei der Genehmigung von Bordellen. Dass Freier bestraft werden sollen, wenn sie sich mit Zwangsprostituierten einlassen, wird abgelehnt.

Die Länder erwarten erwarten vom Bund eine Reform des Prostitutionsgesetzes von 2002.

Keine Mehrheit fand im Bundesrat allerdings die Forderung des Saarlandes und einiger anderer unionsgeführter Länder nach einem neuen Strafparagrafen für Freier, die sich mit Zwangsprostituierten einlassen. Die Anträge wurden am Freitag in die Ausschüsse der Länderkammer verwiesen.

Einvernehmen herrscht zwischen Bund und Ländern, dass „Prostitutionsstätten“ künftig einer Erlaubnispflicht unterliegen sollen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte, für jede Imbissbude gebe es Auflagen, nicht aber für Bordelle. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, kündigte einen Gesetzentwurf für Ende des Jahres an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden
Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß
Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare