+
Die Integrationsminister forderten bei ihrer Konferenz in Kiel mehr Geld vom Bund.

Mehr Geld vom Bund

Asylbewerber: Länderminister setzen auf frühe Integration

Kiel - In der Flüchtlingspolitik ziehen die Länder an einem Strang. Asylbewerber sollen so schnell wie möglich Deutsch lernen und integriert werden, sagen die Ressortchefs. Vom Bund verlangen sie mehr Mittel und mehr Personal.

Die Länder dringen gegenüber dem Bund auf eine frühere Integration der Asylbewerber. Die Integrationsminister beschlossen dazu am Donnerstag in Kiel einen Forderungskatalog. In ihm verlangen sie von der Bundesregierung, ein Wohnungsbauprogramm für Asylsuchende zu entwickeln und zu bezahlen. Außerdem wollen die Ressortchefs, dass der Bund über die Angebote der Länder hinaus ein eigenes Angebot an Sprachkursen für Flüchtlinge sicherstellt. Die Teilnahme von Asylsuchenden und Geduldeten an Integrationskursen soll gesetzlich verankert werden.

Die Beschlüsse seien ganz überwiegend einstimmig gefallen, sagte der Vorsitzende der Ministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD). Die Konferenz habe wie keine davor deutlich gemacht, dass es in diesem Politikfeld in zentralen Fragen kaum noch parteipolitische Unterschiede gebe, sagte NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD).

Die Minister fordern auch eine weitere Personalaufstockung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, damit Asylanträge schneller bearbeitet werden können. Das Bundesamt brauche mehr Personal, um den Berg von 184 000 Asylanträgen abarbeiten zu können, sagte Bayerns Ministerin Emilia Müller (CSU). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), stellte keine Erhöhung in Aussicht, räumte aber ein, dass die Verfahren zu lange dauerten. Die 650 neuen Stellen beim Bundesamt seien aber auch noch nicht alle besetzt.

„Wir müssen Flüchtlings- und Integrationspolitik zusammendenken“, sagte Studt. Die Integrationspolitik müsse sich in erster Linie an den Lebenslagen der Menschen orientieren und nicht an ihrem Aufenthaltsstatus. Die Konferenz setzte auch dafür ein, dass junge Flüchtlinge für die gesamte Dauer einer begonnenen oder bevorstehenden Berufsausbildung eine Aufenthaltserlaubnis oder Duldung bekommen. Alle Asylbewerber sollen möglichst früh Deutsch lernen, weil dies das A und O der Integration sei. Darüber hinaus verlangten die Minister eine berufsbezogene sprachliche Förderung für Asylsuchende und Geduldete, um diesen den Zugang zum Arbeitsmarkt auch faktisch zu ermöglichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare