+
Ab dem 3. August muss sich der ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak vor Gericht verantworten

So läuft der Prozess gegen Mubarak

Kairo - Ab dem 3. August muss sich der ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak vor Gericht verantworten. Jetzt wurden Details bekannt, wie der Prozess ablaufen wird.

Der Prozess gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak wegen tödlicher Gewalt gegen Demonstranten soll am 3. August in Kairo beginnen. Für das Strafverfahren werde ein großes Gebäude in der Vorstadt Nasr-City vorbereitet, sagte Justizminister Mohammed Abdel Asis al-Gindi am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Mubarak war am 11. Februar nach landesweiten Massenprotesten abgetreten. Der 83-Jährige befindet sich derzeit in einer Luxusklinik in Scharm el Scheich unter Arrest.

Der “arabische Frühling”: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Bis zur Ankündigung Al-Gindis war nicht klar, wo der Prozess stattfinden würde. Zunächst hatte es geheißen, er könnte im Sinai-Badeort Scharm el Scheich über die Bühne gehen. Im Krankenhaus wird Mubarak wegen Herzproblemen behandelt, lautet die offizielle Darstellung. Zuletzt hatte sich sein Gesundheitszustand weiter verschlechtert, wie ägyptische Medien berichteten. Grund dafür sei, dass sich Mubarak seit Tagen weigere, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Beobachter schließen nicht aus, dass sein Prozess deshalb im letzten Moment platzen könnte.

Bei den Kundgebungen, die zum Sturz Mubaraks führten, hatten Polizei, Geheimdienstler und vom Regime bezahlte Schlägertrupps über 800 Demonstranten getötet. Zusammen mit Mubarak sollen deshalb am 3. August auch Ex-Innenminister Habib al-Adli und sechs ehemalige leitende Mitarbeiter aus dessen Ministerium vor dem Richter erscheinen. Wegen Korruption und Amtsmissbrauchs angeklagt sind außerdem Mubaraks Söhne Gamal und Alaa.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen in Afghanistan ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft …
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD
Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31
Nach dem Selbstmordanschlag vor einem Zentrum zur Registrierung von Wählern in Kabul ist die Zahl der Toten auf 31 gestiegen.
Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31
Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf
Berlin (dpa) - Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den …
Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf

Kommentare