+
Oskar Lafontaine sieht "erhebliche rechtliche Bedenken" bei der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht. Foto: Oliver Dietze

Früherre Linke-Chef

Lafontaine gegen allgemeine Dienstpflicht

Saarbrücken (dpa) - Der frühere Linke-Chef Oskar Lafontaine ist gegen eine allgemeine Dienstpflicht für junge Männer und Frauen. Es gebe nicht nur "erhebliche rechtliche Bedenken", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

"In jedem Fall sollte nicht der Verdacht aufkommen, dass man Menschen verpflichtet, die dann für ein Taschengeld arbeiten." Die Antwort auf den Mangel an Pflegekräften sei ganz einfach: "Wenn man ordentliche Löhne zahlt, dann kommen die Leute auch."

Ähnlich äußerte sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. In der "Süddeutschen Zeitung" wies es der CDU-Politiker zurück, junge Menschen zu einem sozialen Dienstjahr zu verpflichten. "Viel besser ist es doch, die Dienste attraktiver zu machen, so dass möglichst viele mitmachen." Einen Pflichtdienst lehnte er mit der Begründung ab, niemand solle "der Notnagel in der Pflege" sein.

Lafontaine, Vorsitzender der Linken-Fraktion im saarländischen Landtag, sprach sich ferner gegen Überlegungen in der CDU zur Wiedereinführung der 2011 ausgesetzten Wehrpflicht aus. "Man sollte aufhören, unsere Soldaten in Kriegseinsätze in aller Welt zu schicken. Es müsste doch nachvollziehbar sein, dass viele junge Menschen ihr Leben nicht am Hindukusch aufs Spiel setzen wollen." Die Debatte der CDU sei "ein Nebenkriegsschauplatz".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Kongress beginnt im Zeichen der Spendenaffäre
Eigentlich geht es um die Europawahl. Aber eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Und jetzt gibt es auch schon wieder Probleme mit dem Verfassungsschutz.
AfD-Kongress beginnt im Zeichen der Spendenaffäre
Chemnitzer Oberbürgermeisterin macht Merkel schweren Vorwurf - Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitzer Oberbürgermeisterin macht Merkel schweren Vorwurf - Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger
Kommentar zu Horst Seehofer: Der Sündenbock trollt sich
Den Rücktritt des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar zu Horst Seehofer: Der Sündenbock trollt sich
Weißes Haus muss CNN-Reporter vorerst wieder Zugang gewähren
Washington (dpa) - Das Weiße Haus muss dem CNN-Korrespondenten Jim Acosta vorerst wieder Zugang zu Pressekonferenzen gewähren. Ein Bezirksgericht in Washington gab einem …
Weißes Haus muss CNN-Reporter vorerst wieder Zugang gewähren

Kommentare