+
Oskar Lafontaine ist Fraktionsvorsitzender im Saarländischen Landtag. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv

Lafontaine: Kandidatur im Saarland hängt von Gesundheit ab

Saarbrücken (dpa) - Oskar Lafontaine, prominenter Politiker der Linkspartei, hält sich eine erneute Spitzenkandidatur im Saarland offen. "Ich muss vorher meine Gesundheit kennen", sagte der 71-Jährige im "Saartalk" von SR und der "Saarbrücker Zeitung".

Davon hänge ab, ob er seine Partei in die Landtagswahl 2017 führe. Nach einer Krebserkrankung hatte sich Lafontaine 2009 weitgehend aus der Bundespolitik ins Saarland zurückgezogen. Zur Bundestagswahl 2013 verzichtete er auf eine Spitzenkandidatur.

Im Saarland hat der frühere Ministerpräsident als Spitzenkandidat zweistellige Ergebnisse für seine Partei geholt, zuletzt waren es 2012 16,1 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Kirchengemeinden missachten Regeln für Kirchenasyl
Das Kirchenasyl kann Flüchtlingen neue Hoffnung geben und dafür sorgen, dass Härtefälle nochmals kritisch geprüft werden. Doch auf dem Weg zu einer Entscheidung arbeiten …
Viele Kirchengemeinden missachten Regeln für Kirchenasyl
Umfrage zu Hilfen für Erdogans Türkei: Deutsche haben deutliche Meinung
Die Türkei ist nach ihrem Streit mit der USA wirtschaftlich schwer angeschlagen. Forderungen nach deutschen Finanzhilfen werden laut. Kanzlerin Merkel muss sich schwere …
Umfrage zu Hilfen für Erdogans Türkei: Deutsche haben deutliche Meinung
Melania Trump spricht Warnung aus und verteilt damit Seitenhieb auf ihren Mann
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania Trump spricht Warnung aus und verteilt damit Seitenhieb auf ihren Mann
Warten auf Europa: Italien lässt Migranten nicht von Bord
Europa ist zum Greifen nah - doch die Migranten im Hafen von Catania müssen weiter auf dem Schiff ausharren, das sie aus Seenot rettete. Welche Länder lösen die Blockade?
Warten auf Europa: Italien lässt Migranten nicht von Bord

Kommentare