+
Yanis Varoufakis (L) und Oskar Lafontaine (rechts außen) bei ihrem Treffen in Frankreich. Foto: Etienne Laurent

Lafontaine und Varoufakis wollen Plan B für Europa

Europas Linke hält den Umgang der Eurozone mit Griechenland für einen "Staatsstreich". Bekannte Politik um Ex-Minister Varoufakis setzen auf zivilen Ungehorsam gegen die Euro-Finanzminister - konkrete Vorschläge soll ein Links-Gipfel ausarbeiten.

Paris (dpa) - Prominente Vertreter europäischer Linksparteien wollen eine Kampagne des zivilen Ungehorsams gegen die Finanzpolitik in der Eurozone.

Die Gruppe um den griechischen Ex-Finanzminister Gianis Varoufakis und den früheren deutschen Linke-Chef Oskar Lafontaine schlägt einen "internationalen Gipfel für einen Plan B für Europa" vor. "Der Euro ist das Werkzeug politischer und ökonomischer Dominanz einer kleinen europäischen Elite geworden", heißt es in dem Papier.

Auf dem linken Volksfest "Fête de l'Humanité" im Pariser Vorort La Courneuve warben die Autoren um Unterstützung. Varoufakis sprach dort von einer Diskussion über "Methoden, um uns gegen (Bundesfinanzminister) Dr. (Wolfgang) Schäuble zu verteidigen".

In dem Papier gehen die Politiker hart mit der Haltung der Euro-Länder zu Griechenland ins Gericht und sprechen mit Blick auf die Einigung von einem "Staatsstreich". Sie fordern eine Neuverhandlung der europäischen Verträge.

Bis dahin wollen sie als "Abschreckung" einen Plan B, eine Kampagne des zivilen Ungehorsam "gegenüber willkürlichen europäischen Praktiken und irrationalen "Regeln"". Dazu sei viel Vorbereitung nötig. "Viele Ideen gibt es bereits: Die Einführung eines parallelen Zahlungssystems, Parallelwährungen, digitalisierte Eurotransaktionen, ein Austritt aus der Eurozone sowie die Umwandlung des Euro in eine (demokratische) Gemeinschaftswährung." Varoufakis sagte: "In unserer Konferenz sollten wir parallele Liquiditätsformen diskutieren, die nicht von der Zentralbank kontrolliert werden."

Neben Lafontaine und Varoufakis haben auch der französische Linkspartei-Chef Jean-Luc Mélenchon und der frühere Vize-Finanzminister Italiens Stefano Fassina den Text mitverfasst.

Dokument "A Plan B in Europe", Engl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Knapper geht es nicht, und geheimniskrämerischer auch nicht. Mit der knappsten aller Mehrheiten ebnen die Republikaner im US-Senat der Abschaffung von "Obamacare" den …
US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Kleiner Erfolg für US-Präsident Donald Trump im Streit um die Krankenversicherung: Mit hauchdünner Mehrheit hat der Senat am Dienstag beschlossen, in einen …
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Ein Schiff der US-Marine hat im Persischen Golf Warnschüsse abgegeben, nachdem sich ein iranisches Boot genähert hatte. Die reagieren gelassen.
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu
Die Europäische Kommission hat Italien in der Flüchtlingskrise weitere Hilfen zugesagt. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte am Dienstag in einem Brief an …
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu

Kommentare