+
Yanis Varoufakis (L) und Oskar Lafontaine (rechts außen) bei ihrem Treffen in Frankreich. Foto: Etienne Laurent

Lafontaine und Varoufakis wollen Plan B für Europa

Europas Linke hält den Umgang der Eurozone mit Griechenland für einen "Staatsstreich". Bekannte Politik um Ex-Minister Varoufakis setzen auf zivilen Ungehorsam gegen die Euro-Finanzminister - konkrete Vorschläge soll ein Links-Gipfel ausarbeiten.

Paris (dpa) - Prominente Vertreter europäischer Linksparteien wollen eine Kampagne des zivilen Ungehorsams gegen die Finanzpolitik in der Eurozone.

Die Gruppe um den griechischen Ex-Finanzminister Gianis Varoufakis und den früheren deutschen Linke-Chef Oskar Lafontaine schlägt einen "internationalen Gipfel für einen Plan B für Europa" vor. "Der Euro ist das Werkzeug politischer und ökonomischer Dominanz einer kleinen europäischen Elite geworden", heißt es in dem Papier.

Auf dem linken Volksfest "Fête de l'Humanité" im Pariser Vorort La Courneuve warben die Autoren um Unterstützung. Varoufakis sprach dort von einer Diskussion über "Methoden, um uns gegen (Bundesfinanzminister) Dr. (Wolfgang) Schäuble zu verteidigen".

In dem Papier gehen die Politiker hart mit der Haltung der Euro-Länder zu Griechenland ins Gericht und sprechen mit Blick auf die Einigung von einem "Staatsstreich". Sie fordern eine Neuverhandlung der europäischen Verträge.

Bis dahin wollen sie als "Abschreckung" einen Plan B, eine Kampagne des zivilen Ungehorsam "gegenüber willkürlichen europäischen Praktiken und irrationalen "Regeln"". Dazu sei viel Vorbereitung nötig. "Viele Ideen gibt es bereits: Die Einführung eines parallelen Zahlungssystems, Parallelwährungen, digitalisierte Eurotransaktionen, ein Austritt aus der Eurozone sowie die Umwandlung des Euro in eine (demokratische) Gemeinschaftswährung." Varoufakis sagte: "In unserer Konferenz sollten wir parallele Liquiditätsformen diskutieren, die nicht von der Zentralbank kontrolliert werden."

Neben Lafontaine und Varoufakis haben auch der französische Linkspartei-Chef Jean-Luc Mélenchon und der frühere Vize-Finanzminister Italiens Stefano Fassina den Text mitverfasst.

Dokument "A Plan B in Europe", Engl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Zu Beginn des Prozesses um den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena bittet der Angeklagte um Verzeihung. Er habe niemanden töten oder verletzen wollen. Auch …
Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft …
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten
Nach dem Polizeieinsatz gegen Linksaktivisten vor dem Privathaus eines Polizisten im niedersächsischen Hitzacker hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) einen …
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten

Kommentare