Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
1 von 6
Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
2 von 6
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
3 von 6
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
4 von 6
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
5 von 6
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand
6 von 6
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand

Streit um EU-Hilfe: Zukunft der Tsipras-Regierung unklar

Athen (dpa) - Die Zukunft der Linksregierung von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ist ungewiss.

In der Regierungspartei Syriza vertiefte sich die Kluft zwischen den Anhängern des Regierungschefs und dem linken Flügel, der das dritte Hilfsprogramm und die damit verbundenen Sparmaßnahmen ablehnt. 

Der linke Parteiflügel will nach Medienberichten im Fall einer Vertrauensabstimmung im Parlament nicht für den Regierungschef votieren. "Es zeichnet sich ein offener Bruch in Syriza ab", berichtete die angesehene Online-Zeitung tovima.gr. Athener Regierungskreise hatten die Erwartung geäußert, dass Tsipras nach dem Anlaufen der Hilfe die Vertrauensfrage im Parlament stellen werde. Eine Bestätigung gab es dafür aber nicht. 

Wenn die Syriza-Abgeordneten von der Linken Plattform bei einer Vertrauensabstimmung gegen den Regierungschef stimmen, droht Tsipras eine klare Niederlage. Die - für das Hilfsprogramm erforderlichen - Sparmaßnahmen hatte er im Parlament nur durchbringen können, weil die Konservativen, die Liberalen und die Sozialisten dafür stimmen. Bei einer Vertrauensabstimmung wollen die Oppositionsparteien aber nicht für Tsipras votieren.

Nach Informationen der Zeitung "Kathimerini" ist es nicht ausgeschlossen, dass der Regierungschef sein Vorhaben überdenkt und in nächster Zeit doch nicht die Vertrauensfrage stellen wird. Es könne sein, dass Tsipras damit noch abwarte, um Zeit zu gewinnen, berichtete das Blatt unter Berufung auf unterrichtete Kreise.

Bericht in tovima.gr

Bericht in Kathimerini

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Heß entgegen.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare