Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
1 von 6
Laut griechischen Medien zeichnet sich ein offener Bruch in Tsipras-Partei Syriza ab. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
2 von 6
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
3 von 6
IWF-Chefin Christine Lagarde will Griechenlands Schuldenlast verringern. Foto: Thierry Monasse
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
4 von 6
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble trifft seine Amtskollegen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
5 von 6
Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Parlament in Athen. Foto: Alexandros Vlachos
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand
6 von 6
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos schaut kritisch, äußerte sich im Parlament jedoch optimistisch Foto: Julien Warnand

Streit um EU-Hilfe: Zukunft der Tsipras-Regierung unklar

Athen (dpa) - Die Zukunft der Linksregierung von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ist ungewiss.

In der Regierungspartei Syriza vertiefte sich die Kluft zwischen den Anhängern des Regierungschefs und dem linken Flügel, der das dritte Hilfsprogramm und die damit verbundenen Sparmaßnahmen ablehnt. 

Der linke Parteiflügel will nach Medienberichten im Fall einer Vertrauensabstimmung im Parlament nicht für den Regierungschef votieren. "Es zeichnet sich ein offener Bruch in Syriza ab", berichtete die angesehene Online-Zeitung tovima.gr. Athener Regierungskreise hatten die Erwartung geäußert, dass Tsipras nach dem Anlaufen der Hilfe die Vertrauensfrage im Parlament stellen werde. Eine Bestätigung gab es dafür aber nicht. 

Wenn die Syriza-Abgeordneten von der Linken Plattform bei einer Vertrauensabstimmung gegen den Regierungschef stimmen, droht Tsipras eine klare Niederlage. Die - für das Hilfsprogramm erforderlichen - Sparmaßnahmen hatte er im Parlament nur durchbringen können, weil die Konservativen, die Liberalen und die Sozialisten dafür stimmen. Bei einer Vertrauensabstimmung wollen die Oppositionsparteien aber nicht für Tsipras votieren.

Nach Informationen der Zeitung "Kathimerini" ist es nicht ausgeschlossen, dass der Regierungschef sein Vorhaben überdenkt und in nächster Zeit doch nicht die Vertrauensfrage stellen wird. Es könne sein, dass Tsipras damit noch abwarte, um Zeit zu gewinnen, berichtete das Blatt unter Berufung auf unterrichtete Kreise.

Bericht in tovima.gr

Bericht in Kathimerini

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Krise am Persischen Golf spitzt sich zu
In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Der Iran stoppt zwei britische Tanker, einer ist noch immer in der Kontrolle Teherans. Die Regierung in London …
Krise am Persischen Golf spitzt sich zu
Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew
Die Diskussion über die Sicherheit des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus bekommt neuen Zündstoff: Der Iran hat ein ausländisches Schiff festgesetzt und wirft der …
Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos
Wieder kein Durchbruch im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer: Deutschland und Frankreich müssen ihre Pläne für eine Übergangsregelung unter dem Druck anderer …
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos
EU-Parlamentspräsident: Von der Leyen soll Tempo machen
Ursula von der Leyen soll zum 1. November EU-Kommissionschefin werden. Vorher muss sie ihre Kommissare aussuchen und ihre politische Agenda vorbereiten.
EU-Parlamentspräsident: Von der Leyen soll Tempo machen