+
Flüchtlinge müssen oft wochenlang am Landesamt für Gesundheit und Soziales anstehen um einen Termin zu bekommen.

Tagelang gewartet

Lageso: Flüchtling nach Anstehen gestorben? Senat reagiert

Berlin - Ein Flüchtling soll in Berlin gestorben sein, nachdem er tagelang vor dem Versorgungsamt Lageso warten musste. Helfer machen den Behörden Vorwürfe. Doch der Senat betont, es gebe keine Bestätigung.

Nach Berichten über einen angeblich toten Flüchtling in Berlin ist das seit langem umstrittene Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) erneut in die Kritik geraten. Ein 24-Jähriger soll nach Angaben des Bündnisses „Moabit hilft“ in der Nacht zum Mittwoch gestorben sein - zuvor habe er tagelang vor dem Lageso gewartet. Dazu gab es nach Angaben der zuständigen Senatsverwaltung zunächst keine Bestätigung - der Fall blieb am Mittwoch rätselhaft.

„Wir haben alle Aufnahme-Krankenhäuser abgefragt“, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales. „Dort gibt es keine Informationen darüber.“ Auch ein Sprecher der Feuerwehr sagte, sämtliche Einsätze des Rettungsdienstes in dem entsprechenden Zeitraum seien geprüft worden - ohne Ergebnis.

Der Mann soll noch auf dem Weg in die Klinik gestorben sein

Ein Helfer hatte den stark fiebernden Mann nach Angaben des Bündnisses zu sich nach Hause geholt. Wegen seines schlechten Zustandes sei er von einem Krankenwagen abgeholt worden. Er starb den Angaben zufolge aber auf dem Weg in die Klinik. Der Helfer hatte dazu zunächst Details auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht, diese später aber wieder gelöscht.

Eine andere Helferin veröffentlichte am Mittwoch einen Chat, den sie demnach in der entsprechenden Nacht mit ihm geführt hat und in dem der Mann ihr vom Tod des Flüchtlings berichtet. Am Schluss heißt es: „Ich melde mich hiermit offiziell ab.“ „Moabit hilft“ teilte am Mittwoch mit, der Helfer wolle sich zunächst nicht äußern. In einer SMS habe er auch erklärt, sich noch früh genug an die zuständigen Behörden wenden zu wollen. Eine Sprecherin des Bündnisses betonte, man habe derzeit keinen Anlass, die Angaben anzuzweifeln. Wenn sich der Fall aber bewahrheite, müsse „die direkte Konsequenz“ der Rücktritt von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) sein.

Trauerbekundungen vor dem Lageso

Vor dem Lageso hing am Mittwoch eine Trauerbekundung, davor standen zahlreiche Kerzen. „Wir weinen“ war auf dem schwarz umrandeten Zettel unter anderem zu lesen. Die Berliner Senatsverwaltung hatte erst am Vortag mitgeteilt, dass die Situation der Behörde wegen hohen Krankenstandes „besonders angespannt“ sei. Zuletzt gab es erhebliche Engpässe bei der Auszahlung von Leistungen an Asylbewerber. Eine Hotline soll künftig unter anderem dafür sorgen, dass Flüchtlinge das ihnen zustehende Geld rechtzeitig bekommen.

Lesen Sie auch:

Minderjährige Flüchtlinge: SOS Kinderdörfer schlagen Alarm

Joachim Herrmann: "Wir wollen keine Koalition platzen lassen" 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Am Wochenende traf er sich noch mit Russlands Präsident Vladimir Putin. Nun reist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nach Israel und sorgt damit für Aufruhr.
Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Schon jetzt werden in Deutschland Pflegekräfte händeringend gesucht. Und das Problem wird sich noch verschärfen. Aber wieso sollte jemanden diesen Beruf ergreifen, der …
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
In vielen Kliniken ist die Notaufnahme regelmäßig überfüllt. Wie lassen sich unnötige Besuche verhindern? Ein neuer Vorschlag erhitzt die Gemüter.
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der …
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.