Ein Überlebender bei einer Gedenkveranstaltung auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Foto: Andrzej Grygiel
1 von 8
Ein Überlebender bei einer Gedenkveranstaltung auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.
Bundestagspräsident Norbert Lammert spricht zur Gedenkstunde im Bundestag in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka
2 von 8
Bundestagspräsident Norbert Lammert spricht zur Gedenkstunde im Bundestag in Berlin. 
Der Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei". Foto: Andrzej Grygiel
3 von 8
Der Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei". 
Ein Häftlingstransport aus Ungarn trifft im Frühjahr 1945 in Auschwitz ein. Foto: Archiv
4 von 8
Ein Häftlingstransport aus Ungarn trifft im Frühjahr 1945 in Auschwitz ein. 
Die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz: Hier trafen sich im Jahr 1942 Vertreter der NS-Regierung und von SS-Behörden, um den Holocaust zu organisieren. Foto: Britta Pedersen
5 von 8
Die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz: Hier trafen sich im Jahr 1942 Vertreter der NS-Regierung und von SS-Behörden, um den Holocaust zu organisieren. 
Die argentinischen Einreise-Dokumente von Josef Mengele, des KZ-Arztes von Auschwitz, der unter dem Namen Helmut Gregor nach Argentinien einwanderte. Foto: DB Steffen Leidel
6 von 8
Die argentinischen Einreise-Dokumente von Josef Mengele, des KZ-Arztes von Auschwitz, der unter dem Namen Helmut Gregor nach Argentinien einwanderte. 
Die Zwillinge Perla und Elisabeth Tsuker am 3. Febraur 1985 in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: Die Schwestern gehören zu den Opfern des Nazi-Arztes Josef Mengele. Foto: DB
7 von 8
Die Zwillinge Perla und Elisabeth Tsuker am 3. Febraur 1985 in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: Die Schwestern gehören zu den Opfern des Nazi-Arztes Josef Mengele. 
Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke wurde nach seinen umstrittenen Äußerungen von einer Gedenkstunde des Landtags für die Opfer des Nationalsozialismus ausgeschlossen. Foto: Axel Heimken
8 von 8
Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke wurde nach seinen umstrittenen Äußerungen von einer Gedenkstunde des Landtags für die Opfer des Nationalsozialismus ausgeschlossen.

Gedenktag

Bundestag erinnert an Holocaust - Bilder

Berlin - Der Bundestag stellt am Holocaust-Gedenktag am Freitag das Schicksal der im "Euthanasie"-Programm Ermordeten in den Mittelpunkt. Dieses NS-Verbrechen sei ein "Probelauf zum Holocaust" gewesen, sagt Bundestagspräsident Lammert.

In einer bewegenden Gedenkstunde hat der Bundestag am Freitag in Berlin an die Millionen Opfer des Nazi-Regimes erinnert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr
Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr
Von der Leyen rügt Trumps "Kommentare vom Spielfeldrand"
Immer Ärger um zwei Prozent: Im Streit um den deutschen Wehretat lobt US-Verteidigungsminister Jim Mattis die Fortschritte der Deutschen. Nur fraglich, ob sein Chef das …
Von der Leyen rügt Trumps "Kommentare vom Spielfeldrand"
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern
Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump …
Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.