+
Bundesjustizminister Heiko Maas (r.) und der scheidende Generalbundesanwalt Harald Range bei der Sitzung des Rechtsausschusses des Bundestages zum Fall Netzpolitik.org.

Verfahren gegen Unbekannt

Landesverrats-Affäre: Karlsruhe gibt Verfahren nach Berlin ab

Berlin (dpa) - In der Landesverrats-Affäre hat die Bundesanwaltschaft das Verfahren abgegeben. Die weiteren Ermittlungen führt nun die Staatsanwaltschaft Berlin.

Das Verfahren richte sich gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Verletzung von Dienstgeheimnissen, teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Ermittler suchen diejenigen, die vertrauliche Dokumente des Verfassungsschutzes, in denen es um Pläne zur stärkeren Überwachung des Internets ging, an die Blogger weitergegeben haben. Die Ermittlungen wegen Landesverrats gegen die Blogger selbst waren vergangene Woche eingestellt worden. Die Affäre hatte Generalbundesanwalt Harald Range den Job gekostet. Seine Behörde hatte bereits angekündigt, dass sie die weiteren Ermittlungen abgeben werde - unklar war, an wen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare