+
Der Streit ums Rederecht im bayerischen Landtag spitzt sich zu.

Neues Rederecht im Landtag?

CSU will kürzer beschimpft werden

  • schließen

München - Es hagelt weiter in der Sommerpause: Die CSU sorgt für einen Sturm der Entrüstung mit dem Plan, an den Redezeiten im Landtag zu rütteln. Wer wie lang ans Mikro darf – und in welcher Tonart – ist ein Politikum.

Zu wundersamsten Machtinstrumenten der Landtagspräsidentin gehört der „Revolutions-Knopf“. Es gibt ihn wirklich. Sollte im Freistaat eines Tages die Revolution ausbrechen, das gab’s ja zuletzt vor 96 Jahren, kann Barbara Stamm auf das Display an ihrem Pult drücken, um den Aufstand einzudämmen. Nun gut, durchschlagende Wirkung sollte man sich nicht erhoffen. Auf Tastendruck werden nur alle Mikrofone im Plenum stumm geschaltet. Aber manchmal ist ja selbst das eine Hilfe.

In der Sondersitzung des Parlaments am Dienstag hätte sich mancher einen Druck auf den Wunder-Knopf gewünscht – so wüst und inhaltsarm beschimpften sich Opposition und Regierende. Die Folge ist nun eine Debatte, wer im Landtag überhaupt noch wie viel reden darf. Für heftige Reaktionen sorgt der Vorstoß der CSU, der Opposition die Redezeit zu kürzen (wir berichteten). „Es ist nicht nachvollziehbar, dass die CSU-Fraktion mit 101 Abgeordneten nur ein Viertel der Redezeit bekommt, während die Opposition mit zusammen 79 Abgeordneten drei Viertel der Zeit beansprucht“, bekräftigt Fraktionschef Thomas Kreuzer.

Der CSUler betont, da gehe es nicht um Rache für die Generalabrechnung vom Dienstag. Der Unmut über die Redezeiten – gleich lang für jede Fraktion, unabhängig von der Größe – sammelte sich schon länger. In vielen anderen Landtagen, auch in Baden-Württemberg und NRW, ist das größenabhängig geregelt. Ausnahmsweise wehmütig denkt die CSU da an den alten Koalitionspartner FDP, der von 2008 bis 2013 mit voller Redezeit die Regierungspläne mitverteidigte. Kreuzer hat einen prominenten Mitstreiter: Horst Seehofer erklärt, er sage dazu nix als Ministerpräsident, aber so als Ingolstädter Stimmkreisabgeordneter gebe er Kreuzer „meine Unterstützung, was immer er vorschlägt“.

Die Opposition schäumt und kündigt Streit im Ältestenrat des Landtags an, wo die Redezeit-Fragen entschieden werden. „Die haben Angst vor Kritik“, glaubt der Freie Wähler Florian Streibl. Diese Missachtung des Parlaments und der Wähler werde man nicht hinnehmen. Von einer „Strafe für berechtigte Kritik an Seehofer und seiner Chaostruppe“, spricht der Münchner SPD-Abgeordnete Florian von Brunn. Das sei ein Tiefpunkt des Parlamentarismus. Nun gebe es „noch mehr heiße Luft, das Bohren ganz dünner Bretter und abgelesene Reden von Manuskripten, die Mitarbeiter der Staatsregierung aufgeschrieben haben“.

Nun gibt es schlechte Redner und Ableser beiderseits des Mittelgangs im Parlament reichlich. Einprägsam allerdings ist das Oppositions-Argument einer „Strafaktion“ schon. Redezeiten sind immer ein Politikum: Im Bundestag, wo die Minuten nach Fraktionsgröße verteilt sind, rangen sich Union und SPD unter großem Medienwirbel zum Gegenteil durch: Sie schenkten Grünen und Linken freiwillig Zeit. In Rheinland-Pfalz erstritt die Opposition – hier die CDU – die anderthalbfache Redezeit.

Um echte Macht geht es bei den Minutenkämpfen nicht. Allenfalls die mediale Präsenz bei den seltenen Live-Übertragungen im TV ist wichtig, und der generelle Eindruck, die CSU werde 75 Prozent der Zeit kritisiert. Entscheidender sind interne Fragen, welcher Abgeordnete wie oft ans Pult darf. Zwar darf ein Amtsträger der Staatsregierung immer unbegrenzt reden. Nach einem Jahr aber gibt es CSU-Neulinge aus den hinteren Reihen, die noch nie sprachen.

Wie lange CSU und Opposition gegeneinander reden, ist also offen. Miteinander reden sie eh kaum. Seehofer bekräftigte gestern das Aus der Pläne, gemeinsam mit der Opposition ein Konzept zur G8- Reform auszuarbeiten. „Ich kann mir keine gemeinsame Schulreform vorstellen.“

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.