+
Der Landtag hat sich auf schärfere Regeln geeinigt.

Reaktion auf Verwandtenaffäre

Landtag will Bestechung Abgeordneter verbieten

München - Als Reaktion auf die Verwandtenaffäre will der Landtag in den verschärften Verhaltensregeln für Abgeordnete nun auch Bestechung ausdrücklich verbieten.

Darauf einigten sich die Spitzen der fünf Fraktionen bei einem Treffen am Dienstag im Münchner Maximilianeum, wie die Nachrichtenagentur dpa anschließend erfuhr. Der Landtag wird - was bisher nicht geplant war - dazu eine Passage aus dem Abgeordnetengesetz des Bundestags übernehmen: „Unzulässig ist die Annahme von Geld oder geldwerten Zuwendungen, wenn diese Leistung ohne oder ohne angemessene Gegenleistung des Mitglieds des Landtags gewährt wird“, wird die bayerische Fassung lauten. Das sagte Landtags-Vizepräsident Franz Maget (SPD) auf Anfrage.

Uneinigkeit bei Offenlegung der Nebeneinkünfte

Nicht ganz einig wurden sich die fünf Fraktionen in einem anderen Punkt: den geplanten schärferen Regeln für die Veröffentlichung von Nebeneinkünften, die ab 1. Oktober gelten soll. CSU und FDP wollen die Regelung des Bundestags übernehmen. In Berlin müssen die Abgeordneten die Größenordnung ihres Einkommens in zehn Stufen bis zu 250 000 Euro angeben. SPD und Grüne dagegen fordern eine genauere Veröffentlichung „auf Euro und Cent“, wie Maget sagte.

Zumindest die SPD will der Neuregelung aber dennoch zustimmen: „Wir werden uns nicht gegen die zehn Stufen wehren, weil das eine Verbesserung ist - wenngleich wir gerne mehr gehabt hätten“, sagte Maget dazu. Die SPD will aber ihre Position noch einmal ausdrücklich deutlich machen.

Offen war zunächst, ob auch die Grünen zustimmen werden. Fraktionschefin Margarete Bause hatte am Vortag gesagt, die Grünen seien für die Kompromisse der Vergangenheit immer in Mithaftung genommen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Der UN-Sicherheitsrat prüft einen Resolutionsentwurf, der die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kategorisch ablehnt. 
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
Der Brexit verliert in Großbritannien immer mehr an Zustimmung: Einer neuen Umfrage zufolge hat sich nun mehr als die Hälfte der Briten für einen Verbleib in der …
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für einen Antisemitismusbeauftragten in der nächsten Bundesregierung ausgesprochen.
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus

Kommentare