+

Rahmenpaket für Radler

Landtag will Rad und Bahn besser vernetzen

  • schließen

München – Im Freistaat soll noch mehr geradelt werden. Darum hat der Verkehrsausschuss des Landtags bei seiner Sitzung am Donnerstag ein umfassendes Maßnahmenpaket für Bayerns Radler auf den Weg gebracht. Eines der großen Ziele ist es, öffentliche Verkehrsmittel und Radverkehr besser zu vernetzen.

Demnach sollen Kommunen künftig dabei unterstützt werden, an Bahnhöfen Abstellplätze für Räder zu bauen. Konkret soll die Staatsregierung bei der Deutschen Bahn, die viele der infrage kommenden Grundstücke besitzt, auf Rahmenvereinbarungen hinwirken. Außerdem soll der Bau überdachter und gesicherter Abstellplätze mit vorhandenen Haushaltsmitteln unterstützt werden. „Gerade an größeren Bahnhöfen brauchen wir hochwertige Anlagen“, sagte der Grünen-Verkehrsexperte Markus Ganserer. Das sei gerade im Interesse der Pendler.

Außerdem fordern die Abgeordneten, in Regionalzügen mehr Platz für Fahrräder zu schaffen; wobei Ganserer anregte, langfristig auch über eine kostenlose Radl-Mitnahme zu diskutieren. Auch auf ein besseres Angebot in Fernzügen wollen die Parlamentarier hinwirken. Gerade bei der ICE-Flotte müsse beim Platz für Räder nachgerüstet werden, hieß es.

Die Diskussion über eine Absenkung der Promillegrenze für Radler fiel indes kurz aus. Die Abgeordneten können sich vorstellen, ab einem Alkoholwert von 1,1 Promille ein Bußgeld zu verhängen. Bislang gilt eine Grenze von 1,6 Promille, ab der ein Radler allerdings sofort als absolut fahruntüchtig gilt. Nur die Freien Wähler stimmten gegen den Antrag. Begründung: Gespräche mit der Polizei hätten gezeigt, dass alkoholisierte Radler kein besonderes Problem darstellten.

Langfristig sollen auch Radschnellwege, die Radler an Ampeln oder Kreuzungen vorbeiführen, an Bedeutung gewinnen. Im Bereich Nürnberg läuft aktuell ein Modellprojekt dazu. Zudem wollen die Abgeordneten ein Pilotprojekt mit intelligenten Ampeln starten, die Radler erkennen, frühzeitig umschalten und den Verkehr so flüssig halten.

Beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) kommen die Maßnahmen gut an. der Landesvorsitzende Armin Falkenhein forderte allerdings mehr Geld von der Regierung. „Den Radverkehr mit null zu fördern, geht nicht“, sagt er. Schließlich sollen Radler bis 2020 etwa 20 Prozent des innerstädtischen Verkehrs in Bayern ausmachen.  

mmä

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"

Kommentare