+
Christine Haderthauer

Landtags-Sondersitzung ohne Haderthauer

München - Die wegen der sogenannten Modellbau-Affäre zurückgetretene Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) wird am Dienstag nicht an der Sondersitzung des Landtags teilnehmen.

Dies teilte die CSU-Fraktion am Montagabend mit. Anlass der Sondersitzung ist die Forderung der Opposition nach Aufklärung der früheren Modellauto-Geschäfte Haderthauers.

In der Erklärung äußerte die Politikerin Verständnis für die „Irritationen“, die in der öffentlichen Diskussion der letzten Wochen entstanden seien. „Die Klärung der zugrunde liegenden Fakten und Zusammenhänge hat für mich deshalb höchste Priorität“, sagte Haderthauer. Sie werde im Rahmen der entsprechenden rechtsstaatlichen Verfahren „bestmöglich zur Aufklärung beitragen“.

CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer sagte, die Entscheidung Haderthauers, der Sondersitzung fernzubleiben, sei mit ihm abgesprochen und er halte sie für richtig. „Eine Aufklärung und Bewertung des Sachverhalts kann zum jetzigen Zeitpunkt in einer Plenarsitzung nicht stattfinden“, sagte Kreuzer. Dazu gebe es das laufende Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft und bald auch den Untersuchungsausschuss. „Es ist ein Gebot der Fairness, den Ausgang dieser Verfahren abzuwarten“, sagte Kreuzer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare