+
Der Wahlkampf in Bayern zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Herausforderer Christian Ude (SPD) wird nicht nur in Bierzelten geführt, sondern auch online

Landtagswahl 2013

So präsentieren sich die Parteien im Netz

München - Der Wahlkampf in Bayern wird 2013 auch und vor allem im Netz geführt. Die Parteien versuchen sich online möglichst einzigartig zu präsentieren. Wir haben uns rund drei Monate vor der Wahl schon mal umgeschaut.

Der Wahlkampf in Bayern in diesem Jahr ist ein ganz besonderer: Nicht nur, dass die Parteien im Freistaat gleichzeitig noch um die Wählerstimmen für die Bundestagswahl 2013 buhlen, auch im Internet präsentieren sich die Parteien auf so vielen Ebenen wie möglich.

Die Parteien im Internet

Wir haben uns die Online-Auftritte der fünf großen Parteien (CSU, SPD, FDP, Grüne, Freie Wähler) genauer angesehen und für Sie zusammengefasst:

CSU: Weg vom Stammtisch, hin zu modern

SPD: Mit griffigen Slogans in die Regierung

FDP: Informationen und Schuhplattler zum Versenden

Grüne: Blogs von und für jedermann

Freie Wähler: Programm statt Personal

Auffällig ist, dass alle Parteien die Wähler auf möglichst vielen Ebenen erreichen wollen. Nicht nur auf Homepages werden die Bürger mit Informationen versorgt, auch via Facebook, Twitter und andere Netzwerke wie zum Beispiel Xing kann man die Parteien und Abgeordneten erreichen.

Mehr Informationen

Mehr Nachrichten zu der Landtagswahl 2013, die am 15. September - also eine Woche vor der Bundestagswahl - stattfindet, bekommen Sie auf unserer Facebook-Seite oderunter diesem Link.

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwalt hat keinen Hinweis auf Terroranschlag
Marseille (dpa) - Nach der tödlichen Autoattacke auf zwei Bushaltestellen in Marseille hat der Chefermittler keine Hinweise auf einen Terroranschlag.
Staatsanwalt hat keinen Hinweis auf Terroranschlag
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen.
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung
Rund zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Aus für die rot-grüne Landesregierung hat der niedersächsische Landtag am Montag seine Auflösung geschlossen.
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Kommentare