1. Startseite
  2. Politik

Stimmzettel für die Landtagswahl Baden-Württemberg richtig ausfüllen - so geht es

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robert Märländer

Kommentare

Eine Frau wirft ihren Stimmzettel in eine Wahlurne.
Auch bei der Landtagswahl 2021 wird der Stimmzettel in Baden-Württemberg anders aussehen als in anderen Bundesländern. © Sebastian Gollnow/dpa

Der Stimmzettel ist in Baden-Württemberg scheinbar unkompliziert. Auf den zweiten Blick sollte man bei der Landtagswahl aber sehr gut aufpassen.

Stuttgart - Bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg sieht der Stimmzettel etwas anders aus als bei vielen anderen Wahlen in Deutschland. Während die Wahlberechtigten andernorts genauso wählen, wie man es auch von Bundestagswahlen her kennt, wird dieser Landtag nach einem deutlich anderen System gewählt. Wir erklären, was Wähler:innen vorab wissen sollten.

Wie viele Stimmzettel bekommen die Wähler:innen?

Wer in Baden-Württemberg zur Landtagswahl geht, bekommt nur einen Stimmzettel. Er sieht nicht überall im Bundesland gleich aus. Die einzelnen Wahlkreise haben jeweils einen eigenen Stimmzettel, denn in Baden-Württemberg stehen darauf auch die Direktkandidat:innen, die immer nur in einem Wahlkreis antreten. Nicht alle Parteien sind in jedem Wahlkreis auf dem Stimmzettel vertreten, weil nicht jede kleinere Partei überall Direktkandidat:innen findet.

Wie sieht der Stimmzettel für die Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg aus?

Die Wähler:innen erhalten einen Stimmzettel, auf dem die Parteien untereinander aufgelistet sind. In jeder Zeile einer Partei ist auch eine einzelne Person als Direktkandidat:in angegeben. Es wird immer mindestens der Name, der Beruf und der Wohnort genannt. In jeder Zeile befindet sich immer ein Feld, in dem die Wähler:innen ihr Kreuz machen können.

Übrigens: Unser brandneuer Politik-Newsletter hält Sie regelmäßig zur Landtagswahl in Baden-Württemberg sowie über das nationale und internationale politische Geschehen auf dem Laufenden.

Wie viele Kreuze sind in Baden-Württemberg auf dem Stimmzettel erlaubt?

Für die Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg sollten sich die Wähler:innen vor allem eines merken: Auf dem Stimmzettel darf jeder nur ein einzelnes Kreuz setzen. Jedes zusätzliche Kreuz macht den Stimmzettel ungültig. Außerdem stehen nur die aufgedruckten Wahlvorschläge zur Wahl. Wer zusätzliche Eintragungen vornimmt - also zum Beispiel den Namen eines zusätzlichen Bewerbers hinzufügt - macht den Stimmzettel damit ebenfalls ungültig.

Jedes Kreuz ist eine Stimme für die Kombination von Kandidat:in und Partei, sofern es sich nicht um eine parteilose Bewerber:in handelt. Beide sind auf dem Wahlzettel untrennbar verbunden. Es ist also ausdrücklich nicht möglich, eine Partei zu wählen und dann unter allen Direktkandidat:innen eine gesonderte Auswahl zu treffen. Ein solches Wahlverfahren mit Erststimme und Zweitstimme existiert bei dieser Wahl nicht.

Eine Hilfe bei der Wahlentscheidung finden Sie auf Merkur.de mit dem Wahl-O-Mat Baden-Württemberg. Das Wahltool ist auch am Wahltag noch für Sie erreichbar.

Wie wird aus den Landtagswahl-Stimmzetteln das Ergebnis ermittelt?

Das Bundesland Baden-Württemberg ist für die Landtagswahl in 70 Wahlkreise unterteilt. Mit den Kreuzen der Wähler:innen werden zunächst die Direktkandidat:innen bestimmt. Damit sind 70 Sitze im Landtag fest vergeben. Die tatsächliche Zahl der Abgeordneten erhöht sich durch das Wahlsystem aber noch einmal. 146 Abgeordnete zählte das Landesparlament zuletzt.

Das Wahlrecht ist darauf ausgelegt, nicht nur direkt gewählte Abgeordnete auf die Sitze zu verteilen. Das Landesparlament soll auch die Kräfteverhältnisse zwischen den Parteien in Baden-Württemberg abbilden. Der Landtag wird also mit Abgeordneten aufgefüllt, bis die Zahl der Abgeordneten für jede Partei auch dem Stimmenanteil im gesamten Bundesland entspricht. Dafür werden alle Parteien berücksichtigt, die mit ihren Kandidat:innen landesweit 5 Prozent der Stimmen oder mehr geholt haben. Die einzelne Stimme, die Wähler:innen auf dem Stimmzettel für die Landtagswahl 2021 abgeben, erfüllt also die Aufgaben von sowohl Erststimme als auch Zweitstimme. Die Berechnung der Sitze ist deshalb in Baden-Württemberg komplizierter als in anderen Bundesländern. (rm)

Auch interessant

Kommentare